Rekordverdächtig: Zwei Container Hilfsgüter

Hilfstransport Jugendallianz Großrückerswalde sammelt

Großrückerswalde. 

Großrückerswalde. Erneut haben die Ehrenamtlichen von der Evangelischen Jugendallianz Großrückerswalde in puncto Hilfsgütersammlung einen Rekord eingefahren. Annett Seifert und ihre Helfer konnten es gar nicht fassen, wie schnell der letzte Container mit Hilfsgütern gefüllt war. Der Platz reichte nicht mal aus, um alles unterzubringen. Deshalb rückte die internationale Hilfsorganisation "Gain" mit Sitz in Gießen mit gleich zwei leeren Containern an.

Den zweiten füllten die ehrenamtlichen Helfer gleich vor der Alten Fabrik, dem Domizil der Jugendallianz. Halb voll ist er immerhin geworden. 270 Kisten gingen darin über Gießen in die Ukraine. Darin befanden sich wie immer Kleidung aller Art, Schuhe, Materialien für den Alltag und die Schule und vieles andere mehr. Sogar ein Fahrrad, einen Fernseher, vier Kinderbetten und einige Koffer haben die Helfer im Container verstaut. Der andere schon vorher vollständig gefüllte Container fasste 521 Kisten und 42 Säcke ähnlichen Inhalts.

Den Erfolg der Aktion begründet Annett Seifert vor allem mit der Hilfe der Medien. Wer möchte, kann seine Hilfsgüter zu folgenden Terminen in der Alten Fabrik, Marienberger Straße 99, abgeben: am 25. April von 15 bis 18 Uhr und am 29. April von 9 bis 12 Uhr. Allerdings bittet Annett Seifert alle, die mit ihrer Spende einen Beitrag leisten wollen darum, nur noch intakte Hilfsgüter abzugeben.