Rote Mützen für die Schulanfänger

Verein Gebietsverkehrswacht Erzgebirge mahnt zur Rücksichtnahme auf Kinder

rote-muetzen-fuer-die-schulanfaenger
Auch in der Ehrenfriedersdorfer Kita "Neuer Bahnhof" wurde mit den Gebietsverkehrswachten Mittleres Erzgebirge und Annaberg das richtige Verhalten im Straßenverkehr geübt. Foto: Ilka Ruck/Archiv

Erzgebirge. Die Schule hat begonnen und auch in Annaberg-Buchholz und Umgebung heißt es für Schüler früh aufstehen und sich mit Bus, Bahn, dem elterlichen Auto oder zu Fuß auf den Weg begeben. Dass jeder sicher ankommt, ist ein zentrales Anliegen der Gebietsverkehrswacht (GVW) Annaberg-Erzgebirge.

"Mit verschiedenen Aktionen wollen wir Verkehrsteilnehmer nochmals auf den Schulbeginn aufmerksam machen. Rücksichtnahme und eine angepasste Fahrweise sind in den kommenden Tagen besonders gefragt. Das gilt vor allem in der Nähe von Schulen, Bushaltestellen und Horteinrichtungen." so Holger Trautmann vom Vorstand GVW Annaberg-Erzgebirge. Gemeinsam mit den Gemeinden und Schulen werden an gut sichtbaren Stellen Spannbänder angebracht, die auf den Schulbeginn hinweisen.

Kinder sollen gut erkennbar unterwegs sein

Speziell an Schulanfänger gibt die Verkehrswacht in Kooperation mit der Dekra rote Mützen aus, damit diese gut gesehen werden. Gerade dieser Gruppe gilt es besondere Vorsicht entgegen zu bringen.

Seit Montag haben im Gebiet des ehemaligen Landkreises Annaberg auch wieder 22 Schulweghelfer ihren Dienst aufgenommen. Sie unterstützen im Bereich von Schulen und Bushaltestellen das Überqueren der Fahrbahn, begleiten den Schülertransport in Bussen und halten Schüler zu verkehrsgerechtem Verhalten an. Auch werden vor Schulen, Kindergärten und an gefährlichen Stellen in Abstimmung mit der Polizei Messungen durchführen.

Holger Trautmann: "Wir hoffen, dass unsere Aktionen zu einem Mehr an Sicherheit auf den Schulwegen führen und dadurch Unfälle und menschliches Leid verhindert werden können."