Schau in Olbernhau: Frech-frivol und schon mal weihnachtlich

Ausstellung Neue Ausstellung im Jugend- und Kulturzentrum

Olbernhau. 

Olbernhau. Die aktuelle Ausstellung mit dem Titel "Von A wie Akt bis W wie Weihnachten" im Jugend- und Kulturzentrum Theater Variabel ist dreigeteilt. Das fällt gleich auf den allerersten Blick auf. Manuela Stock gewährt den Besuchern hier Einblicke in ihr vielseitiges künstlerisches Schaffen. Künstlerische Arbeiten sind ihr Hobby oder besser ihre Leidenschaft. Auf dem Klavier im Ausstellungsraum stehen mehrere Skulpturen. Die Rothenthalerin hat sie aus Modelliermörtel hergestellt. Thematisch geht es dabei frech-frivol zu. Der Nussknacker fasst der Olbernhauer Pfefferkuchenfrau an den Busen. Ein Weihnachtsmann raucht mit seinen Engeln etwas eigenartig Selbstgedrehtes. Das Reiterlein mutiert zum Pferd und dreht so seine Runden. Zumindest das erste Motiv geht auf eine Lesung zurück. Diese hatte Manuela Stock im August erlebt. Hans Schaller hatte damals aus seinem Buch "Hummel, Hummel und Glück auf beim Olbernhauer Reiterlein" vorgelesen. In seiner Variante dreht es sich um das Geschehen nach dem großen Weihnachtsmarkts-Gedrängel, wenn die Lichter aus und die Besucher gegangen sind. Unteranderem "vernascht" dort der Nussknacker die Pfefferkuchenfrau. "Die anderen beiden Motive kamen mir davon inspiriert in den Sinn" erklärt die Hobbykünstlerin. Ihre Aquarelle haben ebenfalls teilweise mit Weihnachten zu tun. "Ich verschicke jedes Jahr eine Weihnachtskarte", erklärte das Manuela Stock. Diese entsteht im Original als Aquarell und wird dann kopiert. Die Motive zeugen von Humor. Der ist ein ständiger Begleiter im Leben der 61-Jährigen. Selbst in diesen Zeiten.

Dieses Jahr ließ sich die Verarbeitung der Corona-Krise nicht vermeiden

So darf der Weihnachtsmann seine Geschenke nicht wie gewohnt liebevoll überreichen. Abstand ist geboten. Daher kickt der Alte aus dem Walde die Pakete in Richtung seiner Empfänger und lässt sie Torhütern gleich danach hechten. Gegenüber an der Wand hängen Bilder, die von weitem wie gemalt erscheinen. Wer aber näher herantritt, erkennt Filzstrukturen. "Das ist mein jüngstes Kind", sagte Manuela Stock und meint damit das Trockenfilzen. Dabei werden mit Hilfe einer Nadel und jeder Menge Geschick verschieden eingefärbte Vliesstücke miteinander verfilzt. So entstehen Bilder in den unterschiedlichsten Varianten. Während eines "Mädchenabends" ist sie darauf gekommen und übt sich nun fleißig darin. Katzen hat die Rothenthalerin ganz besonders in ihr Herz geschlossen, wie dieser Teil der Ausstellung beweist. Es sind aber auch trocken gefilzte Stillleben zu bestaunen. Übrigens lässt sie Interessenten gern an ihrem neuen Hobby teilhaben. So plant sie zwei Workshops, die im Jugend- und Kulturzentrum stattfinden sollen. Der erste Termin ist der 9. November, der zweite der 16. November. Beide Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr. Ohne Anmeldung geht es nicht. Wer teilnehmen möchte, muss vorher unter Tel.: 037360 75797 anrufen. Die Ausstellung mit dem Titel "Von A wie Akt bis W wie Weihnachten" ist noch bis zum 31. Januar 2021 zu sehen. Das Jugend- und Kulturzentrum ist montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr sowie an den Wochenenden im Zuge der ausgeschriebenen Veranstaltungen geöffnet.