Schneidbrettmeisterschaft - Tischtennis einmal anders

Sport 34 Teilnehmer bei ungewöhnlichem Turnier in Mildenau dabei

Mary-Ann Staffa (SG Sorgau) gegen Annike Mars (TTV DE Treffers Roelofarends). Foto: Thomas Fritzsch/Photo/ERZ

Mildenau. Tischtennis einmal anders, hieß es zum 11. Mal am drittletzten Tag des Jahres in der Turnhalle von Mildenau. Ausgerichtet wurde die 11. Auflage der Mildenauer Schneidbrettmeisterschaft vom TSV Grün-Weiß Mildenau. 31 aktive Tischtennisspieler aus Sachsen lockte das Turnier zwischen den Jahren an, von der 2. Kreisklasse bis hin zur Oberliga, sowie zum zweiten Mal überhaupt zwei tschechische Top-Spieler sowie eine 24-jährige Spielerin aus den Niederlanden.

Da sich gleich fünf Spielerinnen eingeschrieben hatten, gab es eine Premiere - es wurde auch ein Damen-Turnier durchgeführt. Weibliche wie männliche Protagonisten benutzten ausschließlich rechteckige Holz-Schneidbretter, eben ein gebräuchliches Utensil, wie es in der Küche verwendet wird.

Im Doppelfinale verteidigten der Sachsenligaspieler vom TTC Annaberg, Ivo Wunderlich, und der Bezirksligaspieler Jiri Stribrsky vom TTV Fortuna 64 Grumbach den Titel gegen Maik Rebentisch und Alexander Kühn von der SG Aufbau Chemnitz. Im Einzel konnte sich Jörg Protzner zum dritten Mal in Folge durchsetzen. Bei den Damen gewann Mary-Ann Staffa von der SG Sorgau.