So sieht der erste weibliche Schornsteinfeger aus

Schnitzwerk Ausstellung im Auer Stadtmuseum bis 4. Februar

so-sieht-der-erste-weibliche-schornsteinfeger-aus
Carina Berger, Mitarbeiterin des Stadtmuseums Aue, zeigt den ersten weiblichen Schornsteinfeger, ein Schnitzwerk von Andre Unger.Foto: R. Wendland

Aue. Der erste weibliche Schornsteinfeger - so hat Andre Unger sein Schnitzwerk genannt, das eine Schornsteinfegerin bei der Arbeit auf einem Hausdach zeigt.

Vitrine mit Bergleuten sticht heraus

Zu sehen ist das gute Stück in der aktuellen Sonderausstellung im Stadtmuseum in Aue, die bis 4. Februar noch bewundert werden kann. Die Schornsteinfegerin ist nur ein Exponat. Hinzu kommen eine weitere Auswahl an geschnitzten Werken, die zum Teil aus dem Fundus des Stadtmuseums stammen.

Einige Exponate hat das Museum als Leihgabe zur Verfügung gestellt bekommen. Was ins Auge sticht, ist die Mittelvitrine. Dort sind vier etwas größere Figuren zu sehen, die Bergleute darstellen.

Die Ausstellung umfasst neben den Schnitzereien noch einiges mehr. So können sich Besucher rund um das Thema als Volkskunst im Erzgebirge informieren. In einer der Vitrinen sind Schnitzeisen zu sehen, die man fürs Grobe, aber auch für Feinheiten beim Schnitzen benötigt. Geöffnet hat das Museum Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, am Samstag von 10 bis 16.30 Uhr sowie am Sonntag von 12 bis 16.30 Uhr.