Sozialassistent - was ist das eigentlich?

Institut Freie Ausbildungsplätze für soziale Berufe

Ab August werden in Marienberg neben Sozialassistenten auch Erzieher ausgebildet. Foto: Ilka Ruck

Marienberg/Annaberg-B. "Zum Erzieher muss man eigentlich geboren sein wie zum Künstler", sagte einst der Schriftsteller Karl Julius Weber. Vertrauensperson, Seelentröster, Veranstaltungsorganisator, Finanzberater, Pflegekraft und vieles mehr, als Erzieher ist man all das auf einmal.

Interesse von jungen Leuten steigt

Ob in turbulenten Kita-Gruppen, bei der Hilfe für Personen mit Behinderungen jeder Art oder bei der Unterstützung und Pflege älterer Menschen, die Aufgaben sind vielleicht nicht immer einfach, doch sie machen Spaß und spätestens nach der ersten Umarmung weiß man, dass es sich lohnt.

"Es werden dringend neue Fachkräfte gesucht und glücklicherweise interessieren sich auch immer mehr junge Menschen für einen sozialen Beruf", weiß Franziska Stange, Schulleiterin der IAJ Institut für Ausbildung Jugendlicher gemeinnützige GmbH und erklärt weiter: "Die passende Ausbildung und Vorbereitung auf all die spannenden, aber auch anstrengenden Aufgaben gibt es beim IAJ. Seit 2016 bieten wir die Ausbildung zum Staatlich geprüften Sozialassistenten am Standort Marienberg an, mit dem Schuljahr 2018/2019 soll nun auch die weiterführende Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher folgen."

Ausbildung mit hohem Niveau

Aktuell sind noch Plätze für angehende Sozialassistenten und Erzieher zum Ausbildungsbeginn 13. August 2018 frei. Schnell sein lohnt sich also. Wie vielseitig eine Ausbildung am IAJ ist, das zeigen die verschiedensten Angebote.

So punktet die Fachoberschule mit den Fachrichtungen Gestaltung, Gesundheit und Soziales, Wirtschaft und Verwaltung sowie Technik mit einer Berufsausbildung auf hohem Niveau.

Doch auch das Berufsvorbereitungsjahr, Umschulungen, Weiterbildungen und die Freiwilligendienste können am IAJ absolviert werden.