Stadt sucht neue Gastronomen

Pachtvertrag Geschäftspartner hören im Haus des Gastes Grünhain auf

stadt-sucht-neue-gastronomen
Katja Schönfelder und Steffen Gruner waren drei Jahre lang die Wirte im Haus des Gastes Grünhain. Jetzt hören sie aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen auf.Foto: Wagnr

Grünhain. Mit dem Jahreswechsel hören die Pächter im Haus des Gastes Grünhain, Katja Schönfelder und Steffen Gruner, auf. Nach nur drei Jahren sagen die Quereinsteiger der Gastronomie adieu. Hauptgrund ist Steffen Gruners Gesundheit. Er zeigt auf seinen Fuß, der unter einer dicken Bandage vom Diabetes mellitus gezeichnet ist und erklärt: "Ich habe das nie richtig ausheilen lassen. Das werde ich nun tun." Seit geraumer Zeit konnte Gruner nicht mehr so anpacken, wie er es gern wollte.

Viel Verantwortung lag auf den Schultern von Katja Schönfelder. Sie wünscht sich endlich wieder ein bisschen mehr Ruhe und ein bisschen weniger Stress. Die 46-Jährige sucht einen Job mit geregelten Arbeitszeiten, der ihr erlaubt, mehr für ihren 14-jährigen Sohn da zu sein. Die beiden älteren Kinder sind bereits aus dem Haus. "Ich habe wirklich alles gegeben, war zum Teil 14 Stunden auf den Beinen", sagt sie. Weil sie kein gutes Personal fanden, war sie auf andere Unterstützung angewiesen: "Meine Mutter und deren Freundin sind beide 66 und haben mit im Service geholfen", so Schönfelder. Dass Schönfelder und Gruner ihren eigentlich zehn Jahre gültigen Pachtvertrag frühzeitig bei der Kommune gekündigt haben, stellt die Stadt vor Probleme. Trotzdem zeigte man sich kulant, stellte sich nicht auf die Hinterbeine: "Damit wäre ja niemandem geholfen", sagt Bürgermeister Joachim Rudler. Er hofft schnellstmöglich auf eine Lösung, denn das Haus des Gastes war mit guter Hausmannskost zum vernünftigen Preis bei Privatpersonen und Vereinen gleichermaßen beliebt. So trafen sich die Mitglieder des MC Grünhain regelmäßig zum Stammtisch in der Gaststätte, ist es das Domizil von Sportverein und kulturhistorischem Förderverein Grünhain. "Wir kennen die Zahlen, wissen, dass das Haus gut läuft und suchen nun dringend gemeinsam nach einem neuen Pächter", sagt Stadtchef Rudler.