Stollberg ist ohne Stadtwehrleitung

Wechsel Feuerwehr stellt neues Fahrzeug in Dienst

Stollberg. 

Stollberg. Die Feuerwehr Stollberg besteht mit Stollberg, Gablenz, Oberdorf und Beutha aus vier Ortsfeuerwehren. Das Bestreben ist es, eine Stadtwehrleitung zu etablieren. Doch an dem Punkt gibt es immer wieder Schwierigkeiten, die Position des Stadtwehrleiters zu besetzen. "Wir haben die Situation, dass wir aktuell weder einen Stadtwehrleiter noch einen Stellvertreter haben", erklärt Oberbürgermeister Marcel Schmidt. Es gibt lediglich die einzelnen Ortswehrleiter. Die Koordination unter einander werde aktuell von der Stadtverwaltung wahrgenommen, so Schmidt, der hinzufügt: "Sobald wieder die Bereitschaft besteht, werden wir das Amt des Stadtwehrleiters erneut zur Wahl bringen."

Hochmodernes Hilfeleistunglöschsfahrzeug begeistert Kamerad*innen

Bei der Feuerwehr gibt es auch Positives zu berichten, so konnte jetzt ein neues Löschfahrzeug in Dienst gestellt werden. Damit wird ein Löschfahrzeug ersetzt, dass Baujahr 1995 ist. "Das Fahrzeug hat uns gute Dienste erwiesen, sowohl bei der technischen Hilfeleistung als auch bei der Brandbekämpfung", erklärt Knut Liebe, der stellvertretende Ortswehrleiter von Stollberg.

Die technische Ausrüstung sei allerdings nicht mehr die Neueste und nach so vielen Jahren im Einsatz habe man auch entsprechenden Verschleiß. Das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug ist hochmodern und in der Form mit dem Aufbau in Ostdeutschland einzigartig. Sandra Lorenz gehört zur Ortsfeuerwehr Stollberg: "Wir sind begeistert von der neuen Technik." Die 41-jährige, die in einer Buchbinderei arbeitet, ist erst 1,5 Jahren bei der Feuerwehr. "Menschen retten und helfen, das ist mein Beweggrund", so Lorenz.