Tänzer stehen nun auf eigenen Beinen

Vereinsgründung Showgarde-Jumpcrew Borstendorf verwirklicht ihren Wunsch

taenzer-stehen-nun-auf-eigenen-beinen
Die Jumpcrew Borstendorf, hier bei einem Auftritt in Gelenau, gehört nun zum Wildensteiner Sportverein. Foto: Bauer

Borstendorf. Mehr als 50 Tänzerinnen und Tänzer gehören mittlerweile zur Showgarde-Jumpcrew Borstendorf. Doch nicht nur personell ist die Gruppe, die sogar schon auf Bundesebene mit ihren spektakulären Auftritten für Furore gesorgt hat, gut aufgestellt. Auch in organisatorischer Hinsicht wurde ein neues Level erreicht, denn inzwischen hat die Jumpcrew einen eigenen Verein. Es wurde der Wildensteiner Sportverein ins Leben gerufen, um die Weiterentwicklung voranzutreiben und Sponsoren zu finden.

Die Tänzerinnen, die bislang unter dem Dach des Carnevalsvereins und der SG Rotation Borstendorf aktiv waren, wollen neue Wege beschreiten. "Es war ein Wunsch der Mädels. Sie wollten auf eigenen Beinen stehen", sagt Kathrin Ardelt. Die Leiterin der Gruppe war bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Allerdings nur unter der Bedingung, dass auch die jüngere Generation im Vorstand Verantwortung übernimmt. Und so fungiert nun Nadine Lehnert als stellvertretende Vorsitzende.

Als 2008 die Jumpcrew entstand, war Nadine Lehnert bereits als junge Tänzerin dabei. "Wir haben damals mit Kindern angefangen, von denen einige noch immer dabei sind", so Kathrin Ardelt.

Die jungen Anfänger sind zu echten Künstlern gereift. Aus der Kinderabteilung der SG Rotation einen eigenen Verein zu formen, erscheint somit als logischer Schritt. Da nicht nur Borstendorfer zur Gruppe gehören, sondern auch Vertreter aus den anderen Grünhainichener Ortsteilen sowie aus Zschopau und Eppendorf, passt der Name des Verwaltungsverbandes Wildenstein gut. "Wir sind offen für alle", betont Kathrin Ardelt, die sich damit auch auf die Art der Aktivitäten bezieht. Denn im neuen Verein wird nicht nur getanzt. Es gibt auch eine allgemeine Sportabteilung, um sich beispielsweise dem Klettern, dem Fahrradfahren oder dem Fußball zu widmen. "Mal sehen, was sich entwickelt", ist die Vorsitzende selbst gespannt.