Todesstraße soll ihren Ruf verlieren

Unfallstatistik S258 bei Scheibenberg bekommt Hinweisschilder

todesstrasse-soll-ihren-ruf-verlieren
Foto: Andre März

Scheibenberg. Ist die Staatsstraße 258 eine Todesstraße? Betrachtet man die Unfallstatistik von 2007 bis 2017 der Polizei, könnte man diese Frage mit Ja beantworten. Genau 211 Verkehrsunfälle gab es von 2007 bis 2017 auf der S258 zwischen Crottendorf und Scheibenberg. 60 Personen wurden hier verletzt. 2 Personen verloren Ihr Leben. Seit dem 11.04.2017 sind es nun 3 Todesopfer.

Nach dem tödlichen Unfall vom April, wo ein PKW-Fahrer mit mehreren Bäumen kollidierte und seine Beifahrerin vor Ort noch verstarb, wurde nun reagiert. In beiden Fahrtrichtungen wurden nun Hinweisschilder zum Unfallschwerpunkt angebracht. Einmal kurz nach dem Ortsausgang Scheibenberg in Richtung Crottendorf sowie einmal in Richtung Scheibenberg, kurz nach dem Ortsausgang Crottendorf. Dazu wurden die Seitenränder in Stand gesetzt.

Kommt hier nun bald eine Tempo 70 Zone?

Auch im weiteren Verlauf der S258 zwischen Scheibenberg und Burgstädl, am Abzweig nach Geyer und Elterlein, besteht ein Unfallschwerpunkt. Dieser allerdings schon seit Jahren. Dennoch kam es auch hier in der Vergangenheit zu schweren Unfällen. Auch hier reagierte man und ließ zwei stationäre Radarfallen aufstellen.

Statistik:

2007: 7 Verkehrsunfälle mit Personenschaden mit 5 schwer- und 8 leichtverletzten Personen,

2008: 6 VKU mit Personenschaden mit 1 schwer- und 7 leichtverletzten Personen,

2009: 20 VKU, davon 5 VKU mit Personenschaden mit 3 schwer- und 5 leichtverletzten Personen,

2010: 23 VKU, davon 3 VKU mit Personenschaden mit 6 leichtverletzten Personen und einer getöteten Person,

2011: 26 VKU, davon 6 VKU mit Personenschaden mit 4 schwer- und 3 leichtverletzten Personen,

2012: 27 VKU, davon 4 VKU mit Personenschaden mit 4 schwerverletzten Personen und einer leichtverletzten Person,

2013: 24 VKU, davon 4 VKU mit Personenschaden mit 2 schwer- und 3 leichtverletzten Personen,

2014: 20 VKU, davon 1 VKU mit Personenschaden mit einer getöteten Person,

2015: 17 VKU

2016: 41 VKU, davon 5 VKU mit Personenschaden mit 2 schwer- und 5 leichtverletzten Personen