Traditionelles Oldtimertreffen in Lauta am Pfingssamstag

Auto-Hobby Hunderte Mobile am Pferdegöpel erwartet

traditionelles-oldtimertreffen-in-lauta-am-pfingssamstag
Mathias Räthel und Kai Haase (v. l.) mit ihren beiden Oldtimern aus der ehemaligen DDR. Foto: Jan Görner

Lauta. Zum 12. Mal findet am Pfingstsamstag die traditionelle Technik- und Oldtimerschau auf dem Gelände rund um den Pferdegöpel statt. In den vergangenen Jahren hatten daran bis zu 360 Freunde mit ihren Fahrzeugen teilgenommen. Schon mehrfach lagen die Besucherzahlen über 1.000, wie der stellvertretende Vorsitzende des Dorfvereins Lauta Kai Haase sagte.

Jeder ist Willkommen

Dieses Mal wollen die Organisatoren die Vielfalt der Gespanne in den Vordergrund rücken. Willkommen sind aber Oldtimerfahrzeuge und -technik jedweder Art. "Wir grenzen das nicht ein. Busse, Lkw, Autos und Motorräder sind bei uns alle gern gesehen", so der Lautaer. Er wird mit seinem 1967 gebauten Gespann MZ ES 250 an der Veranstaltung teilnehmen. Im Internet hatte er das Motorrad aufgespürt. Als er es abholte, war es in einem ziemlich schlechten Zustand. Kai Haase hat es in mühevoller Kleinarbeit selbst restauriert.

Seitenwagen vom Antiquitätenhändler

Mathias Räthel ist zwar kein Vereinsmitglied, schätzt aber das familiäre Ambiente des Lautaer Oldtimertreffens und freut sich deshalb schon sehr darauf. Er ist mit seinem Gespann, einer 1959 in Suhl produzierten AWO 425 T, dabei. Das fand er zufällig bei einer Bekannten in der Scheune. Es war so gut in Schuss, dass es schon beim ersten Startversuch ansprang. Einen Seitenwagen kaufte er bei einem Antiquitätenhändler. Freunde halfen ihm, diesen wieder zu restaurieren.

Das Treffen beginnt um 11 Uhr mit dem Fahrerlager. Um 14 Uhr startet die Rundfahrt. Sie führt über die Heinzebank, Großolbersdorf, Scharfenstein, Hopfgarten, Gehringswalde, Wolfsberg und Marienberg nach Lauta. Um 15 Uhr spielt die Schalmeienkapelle Steinbach. Ein Teilemarkt rundet die Veranstaltung ab.