• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Trucker müssen auf der B 174 stundenlang warten

Stau Grenzübergang Reitzenhain wegen Schneeverwehungen vorübergehend gesperrt

Amtsberg/Reitzenhain. 

Amtsberg/Reitzenhain. Gerade als die letzte Etappe seiner langen Fahrt beginnen sollte, war für Jiri erst einmal Schluss. Der tschechische Fernfahrer, der eine Ladung Sportschuhe aus dem belgischen Mechelen nach Prag bringen sollte, wurde am Donnerstagmorgen auf der Bundesstraße B 174 kurz hinter Chemnitz gestoppt. "Sie haben nur gesagt, dass ich erst einmal warten soll", berichtet der Mann aus Teplice. Er war einer von zahlreichen Truckern, die auf ihrer Fahrt gen Osteuropa eine stundenlange Pause im mittleren Erzgebirge einlegen mussten. Grund war die Sperrung des Grenzübergangs in Reitzenhain wegen Schneeverwehungen.

Winterdienst fleißig im Einsatz

Generell sorgten verschneite und glatte Straßen am Donnerstag für erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Region. Nicht zuletzt dank des Winterdienstes blieben schwere Unfälle im mittleren Erzgebirge zum Glück aus. Gegen die Bedingungen am Grenzübergang in Reitzenhain waren aber offensichtlich auch die Schneeschieber und Salzsteuer machtlos. Um zu verhindern, dass sich die Laster allesamt direkt an der Grenze stauten, wurden sie schon eher zum Warten gebeten. So auch kurz hinter Chemnitz, wo sich die Trucks bis zum Abzweig Amtsberg kilometerlang aneinander reihten.

Zeitvertreib im Fahrerhaus

Ein gewisser Frust war dem einen oder anderen Fahrer anzumerken. Diskussionen blieben aber aus, denn angesichts des nasskalten Wetters blieben sie lieber in ihren warmen Kabinen und schüttelten hinterm Lenkrad den Kopf. Irgendwann hatte sich aber auch Jiri, der gegen 6 Uhr angehalten worden war, mit seinem Schicksal abgefunden. Immerhin hatte er ja warmen Kaffee und sein Handy, um sich die Zeit zu vertreiben. "Es wird schwierig", sagte er nur, als er gegen Mittag auf seine Uhr schaute: "Aber vielleicht klappt es ja doch." Etwas Zeit blieb ja noch, da seine Ladung bis Freitagmorgen, 8 Uhr, in Prag sein sollte. Und irgendwann war auch der Stau vorbei.