• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Vogtland

Veto vom Landratsamt: Verkaufsoffener Sonntag in Zschopau gekippt

Aktion Händler wollen dafür am Samstag länger öffnen

Zschopau. 

Zschopau. Schlechte Nachrichten für die Gewerbetreibenden in Zschopau: Nachdem diese alle Vorbereitungen für einen verkaufsoffenen Sonntag am zweiten Advent getroffen hatten, ist dieses Vorhaben am Donnerstag von höherer Stelle gekippt worden. "Das Landratsamt hat uns darauf hingewiesen, dass unsere geänderte Rechtsverordnung so nicht rechtsgültig ist", erklärt Oberbürgermeister Arne Sigmund. Der Stadtrat hatte erst am Mittwochabend einen Beschluss gefasst, durch den der verkaufsoffene Sonntag an das Zschopauer Adventsleuchten gekoppelt werden sollte - als Ersatz für den am zweiten Advent geplanten Weihnachtsmarkt, der corona-bedingt nicht stattfinden kann.

Spontaner Notfallplan tritt in Kraft

Nach Informationen von Robert Hähnel, der als Vorsitzender des Gewerbevereins "Unser Zschopau" zu den treibenden Kräften der Aktion gehört, wird das Adventsleuchten nicht als Veranstaltung anerkannt. "Wobei, egal wie man es dreht, alle Veranstaltungen per aktuell gültiger Allgemeinverfügung verboten sind", fügt der Zschopauer an. Frust und Enttäuschung sind spürbar, genauso aber die Energie und der Wille, die Initiative nicht ganz verpuffen zu lassen. "Gut, dann machen wir aus dem verkaufsoffenen Sonntag eben einen langen Einkaufssamstag", sagt Hähnel und präsentiert spontan einen Notfallplan.

Bis 18 Uhr geöffnet

Kurzfristig wird also ein Adventssamstag ins Leben gerufen, an dem man unabhängiger von den behördlichen Vorgaben sei. Erlaubt sei die Ladenöffnung an diesem Tag bis 22 Uhr, doch ganz so lang soll die Aktion dann doch nicht dauern. "Ich denke, mit einer Öffnungszeit bis 18 Uhr sind wir gut im Rennen", sagt Robert Hähnel. Er hofft, dass alle Händler, die am Sonntag mitziehen wollten, nun auch am Samstag ihre Türen für längere Zeit öffnen. Und auch am 19. Dezember, denn am vierten Advent war eigentlich der zweite verkaufsoffene Sonntag geplant. Jetzt geht es laut Robert Hähnel auch darum, alle Kunden schnellstmöglich zu informieren, damit niemand am Sonntag vor verschlossenen Türen steht.