Wetter spielt Bauarbeitern in die Karten

Sanierung Arbeiten am Gelenauer Volkshaus nehmen an Fahrt auf

Gelenau. 

Gelenau. Über das aktuelle Wetter freuen sich nicht nur Menschen, die warme Temperaturen bevorzugen. Auch die Verantwortlichen für die Sanierung des Gelenauer Volkshauses sind froh über die aktuellen Bedingungen und die Prognose für die kommenden Tage. Schließlich können die Arbeiten, die im Winter nur eingeschränkt möglich waren, nun an Fahrt aufnehmen. "In der nächsten Woche sollen zum Beispiel bereits die ersten Leerrohre für die Elektrik verlegt werden", kündigt Bürgermeister Knut Schreiter an. Doch natürlich gibt es noch viel mehr zu erledigen.

Arbeiten werden noch einige Zeit andauern

Ein Blick von Außen zeigt, dass noch ein langer Weg zu gehen ist. Dort, wo die Besucher später ein neuer Eingangsbereich mit Foyer und Glasfassade erwartet, klafft derzeit ein riesiges Loch. Die dortige Wand ist ebenso verschwunden wie das zurückgebaute Treppenhaus. "Jetzt geht es mit dem Hochbau weiter", sagt Schreiter. Unter anderem wird der Anbau in Angriff genommen, auch das Dach soll verstärkt werden. "Das Wetter ist optimal", freut sich das Gemeindeoberhaupt ebenso wie die Bauarbeiter. Schreiter kann es kaum erwarten, den neuen Anblick endlich in der Realität zu erleben.

Alternative für geplante Veranstaltungen

Doch bis das Volkshaus seine neue Form angenommen hat, werden noch einige Monate vergehen. Für Veranstaltungen, die sonst im Objekt stattfanden, muss in diesem Jahr eine Notlösung gefunden werden. So wie für die Gelenauer Puppentheatertage, die in Kürze ihre 13. Auflage erleben. Vom 15. bis 17. März erwartet die Besucher wieder ein buntes Programm, das diesmal im Gasthof "Zur Katze" über die Bühne gehen wird. Interessante Stücke wie "Aufregung im Märchenwald" oder "Kasperblues" erwarten das Publikum. 2020 sollen die Marionettenspieler dann wieder im Volkshaus zu erleben sein.