Wichtig sind Weltoffenheit und Demokratie

Wirtschaft Jahresempfang der IHK Regionalkammer beleuchtete Herausforderungen

Region. 

Region. Über 120 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung folgten der Einladung zum Jahresempfangs der IHK Chemnitz, Regionalkammer Erzgebirge am 18. März in die Mauersberger Aula der Evangelischen Schulgemeinschaft in Annaberg-Buchholz. Ricarda Lorenz, Vizepräsidentin der Regionalkammer Erzgebirge, lies das vergangene Jahr in Kürze Revue passieren und betonte in ihrer Eröffnungsrede die Wichtigkeit von Weltoffenheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit für die soziale Marktwirtschaft: "Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus sind völlig inakzeptabel und gefährden nicht nur den Wirtschaftsstandort Sachsen, sondern auch das Ansehen Deutschlands.

Die Folgen machen sich in einer erschwerten Gewinnung von Fachkräften aus dem In- und Ausland sowie in einem Vertrauensrückgang nationaler und internationaler Kunden und Investoren bemerkbar." So gibt es für die regionale Wirtschaft zahlreiche Herausforderungen. Um die Attraktivität des Erzgebirgskreises weiter zu stärken, gebe es noch viel zu tun. Dazu gehören unter anderem eine leistungsstarke Verkehrsinfrastruktur, eine flächendeckende schnelle Internetversorgung, ein attraktives Nahverkehrsangebot, belebte Innenstädte und unbedingt ein modernes Bildungssystem: von der frühkindlichen Bildung bis hin zum lebenslangen Lernen.

Als beispielhaft wurden an dieser Stelle die aus dem Wettbewerbsaufruf der Bundesregierung gewachsenen WIR!-Bündnisse ("Wandel durch Innovation in den Regionen") angeführt, in welchen sich zahlreiche Klein- und Kleinstunternehmen der Region engagieren. Sanjay Sauldie erklärte anschließend dem Publikum, für jedermann verständlich, die komplexe Welt der Digitalisierung.