Wird das Projekt gelingen? Ein Loipenhaus in Carsfeld

Projekt Carlsfelder wünschen sich unter anderem ein Loipenhaus

Carlsfeld. 

Carlsfeld. Eine touristische Entwicklungsstudie und ein städtebaulicher Entwurf für den Eibenstocker Ortsteil Carlsfeld - diese große Überschrift steht. "Es muss an vieles gedacht werden, damit nicht irgendetwas entsteht, wo man sich hinterher sagt, es hat sich keiner richtig Gedanken gemacht", sagt Ortsvorsteher und Ski-Club-Chef Christoph Beetz.

Es existiere mittlerweile ein konkretes Höhenprofil. "Was ist realistisch umzusetzen, wie kann man zum Beispiel das Hirschkopf-Plateau gestalten. Um solche Dinge geht es - und das aufs Papier zu bringen, braucht seine Zeit."

Es gibt noch Probleme in Sachen Eigentumsfragen und Sachsenforst

Die Wünsche sind klar definiert auch auf Grundlage der Entwicklung der letzten Jahre. "Das Thema Langlauf ist auf dem Vormarsch", weiß Beetz. "Andere Orte, wie Johanngeorgenstadt oder Klingenthal haben bereits das zweite Loipenhaus und wir haben in der Beziehung noch gar nichts, obwohl wir jetzt schon seit über 20 Jahren die Kammloipe spuren." Da sei der Wunsch nach einem Gebäude, das als öffentlicher Anlaufpunkt dient, schon gerechtfertigt, sagt Beetz.

Über den Standort könne man sich lange unterhalten. Es gibt hier und da Probleme, ob in Bezug auf Eigentumsfragen was Grundstücke angeht oder auch im Bereich des Sachsenforstes. Es sei nicht ganz so einfach, einen geeigneten Platz für das Gebäude zu finden. Beetz ist dennoch optimistisch. Dank eines Flächentauschs bestehe jetzt durchaus die Chance, auf kommunalem Grund und Boden etwas zu realisieren.