Zschopau begrüßt den Sommer musikalisch

Fete de la Musique Thomas Franke-Gernhardt fiebert Premiere entgegen

zschopau-begruesst-den-sommer-musikalisch
Thomas Franke-Gernhardt (links) ist in musikalischer Hinsicht sehr engagiert, organisiert auch die Zschopauer Liedernacht. Foto: Andreas Bauer

Zschopau. Eine geniale Idee des ehemaligen französischen Kulturministers kommt nach 37 Jahren nun auch in Zschopau an. Die von Jack Lang 1981 ins Leben gerufene Fete de la Musique wird in diesem Jahr auch in Zschopau gefeiert. Termin ist der 21. Juni als kalendarischer Sommeranfang. Inzwischen wird die warme Jahreszeit in 540 Städten weltweit mit vielfältigen musikalischen Tönen begrüßt.

Der Zschopauer holt die Fete in seine Heimat

In Deutschland beteiligen sich mehr als 50 Städte, darunter auch Chemnitz. Und genau dort wirkte Thomas Franke-Gernhardt drei Jahre lang als Musiker mit. Nun holt der Zschopauer die Fete de la Musique in seine Heimatstadt, an diesem Donnerstag ist es soweit. Von 16 bis 20 Uhr wird auf zwei Bühnen in der Körner- und in der Marienstraße gespielt.

Acht Bands sind dabei mit von der Partie, darunter weit angereiste aber auch Vertreter aus der Region. So wird Thomas Franke-Gernhardt zusammen mit Ina Schirmer als "Akustik leis" auch selbst auftreten. Doch ebenso hat er Künstler aus Dresden, Kassel und Berlin für sein Projekt gewinnen können. Aus der Hauptstadt kommt zum Beispiel Liedermacher "Falk", der 2016 beim Deutschen Rock-und-Pop-Preis den zweiten Platz in der Kategorie Singer/Songwriter belegte.

Nicht der Kommerz, sonders das Mit-und Füreinander ist wichtig

Von Rock bis Garagen-Blues ist alles dabei. "Dies ist nur möglich, indem alle Musiker in den Hut spielen und damit den Grundgedanken der Fete tragen", betont Thomas Franke-Gernhardt. Nur weil er im keine Gagen zahlen muss, ist die Veranstaltung möglich.

Ebenso wichtig war für den Veranstalter die Unterstützung der Zschopauer Kulturabteilung, der Bäckerei Vieweger und der Gaststätte "Am alten Brauhaus". Bei der Fete de la Musique handelt es sich um ein nicht-kommerzielles Fest, bei dem sich Musiker und Zuhörer mit ihrer Aufmerksamkeit beschenken.