Zu lässig gespielt: EHV verliert gegen Ferndorf

Handball Bittere Niederlage mit 22:26 im Auswärtsspiel

Lößnitz. 

Lößnitz. So hatten sich die Zweitliga-Handballer des EHV Aue das Auswärtsspiel gegen die TuS Ferndorf nicht vorgestellt. Die Männer um Trainer Stephan Swat mussten sich 22:26 (6:10) geschlagen geben und das ist bitter. Besonders aufgrund des Auftritts seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit, ist Swat maßlos enttäuscht: "Es war von unserer Seite zu viel Lässigkeit im Spiel drin und zu wenig Spannung, das müssen wir uns vorwerfen lassen." Die Auer haben sich das Spiel des Gegners aufzwingen lassen, haben sich in zu viele Zweikämpfe verstrickt, die sie verloren haben. Und im Wurf sei man nicht konsequent genug gewesen, so Swat.

Liegengelassene Chancen gaben Gegner Aufwind

Allein in der ersten Halbzeit haben sich die Auer drei Würfe neben beziehungsweise über das Tor erlaubt und in Summe fünf Pfostenwürfe. Stephan Swat spricht von einer Adrenalin-Spritze, die man Ferndorf gegeben hat, indem man diese Chancen hat liegen lassen. "Hätte man diese Tore verwandeln können, wäre man nicht in Rückstand geraten." Was richtig weh getan habe, sei die Rote Karte gewesen, die Gabriel De Santis nach einer Foul-Situation im Angriff nach 25 Minuten Spielzeit gesehen hat. Swat spricht von einer harten Entscheidung. Nachdem De Santis das Spiel verlassen musste, standen die Auer im Rückraum-Rechts ohne Linkshänder da.

Fehler verhinderten späten Sieg

Nach der Pause haben die Auer sogar den Anschluss geschafft beim 9:10 (37) und 10:11 (38.), doch es ist nicht gelungen, das Spiel zu drehen. "Immer dann, wenn wir dran waren das Spiel zu kippen, sind dumme Fehler passiert", ärgert sich Swat. Jetzt unter der Woche laufen die Vorbereitungen aufs nächste Spiel, das Freitag 19 Uhr in der Erzgebirgshalle in Lößnitz angeworfen wird - Gegner ist dann die SG BBM Bietigheim.