Zum Verrücktwerden: Pflegerin bei der Parkplatzsuche

Verkehr Schnee macht dem Dienst im Raum Schwarzenberg das Leben schwer

zum-verruecktwerden-pflegerin-bei-der-parkplatzsuche
Krankenschwester Cornelia Singer in ihrem Dienstwagen. Foto: Georg Dostmann

Schwarzenberg. Gerade im Winter ist es für Autofahrer besonders problematisch, einen Parkplatz zu finden. Cornelia Singer kann davon ein Lied singen. Die 41-Jährige ist gelernte Krankenschwester und arbeitet seit 1991 bei der Volkssolidarität in Schwarzenberg. Sie fährt von Wohnung zu Wohnung und pflegt ihre Patienten. Pro Tour betreut sie zwischen 10 und 30 Pflegebedürftige im Gebiet Schwarzenberg.

"Die Parklücken sind oftmals vom Winterdienst mit Schnee zugeschüttet. Es gibt nur wenige geräumte Parkplätze. Entweder finde ich noch eine kleine Parkbucht in der Grundstückseinfahrt oder ich suche mit auf einem der öffentlichen Parkplätze eine Lücke und gehe den Rest des Weges zu Fuß", erklärt Cornelia Singer. Um Unfälle oder Pannen zu vermeiden, hat der Pflegedienst für den Winter extra zwei Allradautos angeschafft, die von den Pflegern genutzt werden, die die steilsten Berge hochfahren müssen.

Trotz der winterlichen Hürden: Einen Unfall hatte sie diesen Winter noch nicht. Auch ihre Kollegen seien bisher unfallfrei unterwegs gewesen. In den vergangenen Jahren habe es hingegen des Öfteren schon einmal gekracht. Und: Cornelia Singer steht die Leidenschaft für ihren Beruf ins Gesicht geschrieben. Sie sagt: "Ich liebe die Abwechslung. Meine Aufgaben erstrecken sich vom Geben von Medikamenten, dem Spritzen von Insulin und Blutverdünnern über das Anlegen von Verbänden bis hin zum Waschen und Anziehen sowie dem Anrichten von Mahlzeiten und dem zu Bett bringen."

Pro Patient bleibt jedoch nicht viel Zeit - zwischen fünf Minuten für die Medizingabe bis maximal 30 Minuten zum Baden. Die 41-Jährige gesteht: "Ich hätte oft gern fünf Minuten mehr Zeit, um mich mit den Patienten noch mehr zu unterhalten."

Oftmals muss die Schwarzenbergerin kreuz und quer durch die Stadt fahren, da die Insulinpatienten vor dem Abendbrot möglichst zur selben Zeit gespritzt werden müssen.