Zwei schwere Spiele stehen bevor

Eishockey Wölfe kämpfen um den Klassenerhalt

zwei-schwere-spiele-stehen-bevor
Der EHV Schönheide hat zwei schwere und entscheidende Spiele vor sich. Petr Gulda (li.) und Kilian Glück (re.). Foto: R. Wendland

Schönheide. Beim EHV Schönheide wird es spannend: die Eishockey-Wölfe haben in der aktuellen Verzahnungsrunde nur noch vier Spiele zu absolvieren. Ab sofort befindet man sich im Endspiel-Modus. Für den EHV kann das Wochenende jetzt schon entscheidend sein. Es geht darum, ob die Wölfe am Ende einen der ersten vier Plätze in ihrer Gruppe einnehmen oder nicht.

Aktuell hat man zwei Punkte Rückstand auf die Viertplatzierten Eispiraten Dorfen. Gar vier Punkte sind es auf die Peißenberger Eishackler, die momentan Dritte sind. Für die Schönheider heißt das im Klartext, man ist zum Siegen verdammt. Bei einer weiteren Niederlage könnte das Thema Klassenerhalt schon fast erledigt sein. Umso angespannter ist die Lage.

Leicht ist es in keinem Fall: am 10. Februar ist für die Wölfe 19:30 Uhr Spielbeginn beim EV Pegnitz. Dort geht es nicht nur darum, mit den unbequemen Ice Dogs zurechtzukommen, sondern auch mit der ungewohnten Umgebung im Freiluftstadion. Zwei Tage später, am 12. Februar, haben die Wölfe dann Heimvorteil. Dann empfängt man um 17 Uhr im Eisstadion in Schönheide die Peißenberg Eishackler.

Dieses Spiel ist eines um die mögliche Playoff-Teilnahme. Das man dieses Ziel nicht im Vorbeigehen erreicht, haben die Wölfe zuletzt gegen den ESC Dorfen erfahren müssen. Aus zwei Spielen hat man lediglich drei Punkte mitgenommen. Das EHV-Team kann sich keine weiteren Ausrutscher leisten ohne das Saisonziel Klassenerhalt zu gefährden.