Alte Baumwolle wird weiter saniert

Umbau Ehemalige Fabrikhalle muss Neubau weichen

alte-baumwolle-wird-weiter-saniert
Ein Teil der alten Baumwolle in Flöha wird abgerissen, um Platz für den Neubau eines Verbrauchermarktes zu schaffen. Foto: Knut Berger

Flöha. Äußerst gefräßig zeigte sich die Schaufel des Baggers, die sich in dieser Woche am flachen Sheed-Bau zu schaffen machte, der einst an den so genannten Neubau der alten Baumwolle in Flöha errichtet wurde. Mit geübter Technik sorgte der Maschinist dafür, dass die alten Holz- und Betonmaterialen in verschiedene Container wanderten.

Neubau soll für Leben sorgen

Zwar muss das alte Bauwerk, in dem einige Flöhaer über Jahrzehnte gearbeitet haben, nun weichen. Doch wenn die Arbeiten beendet sind, wird an gleicher Stelle zügig ein Neubau entstehen. Die Bauhülle des eigentlichen Neubaus, der von der Augustusburger Straße gut zu sehen ist, bleibt erhalten. In den vergangen Tagen haben Vermesser bereits alle erforderlichen Arbeiten erledigt und die Fundamente abgesteckt. Zudem wurden diverse Probeschachtungen durchgeführt.

Auftraggeber ist die Konzeptbau GmbH aus Großkoschen, einem Ortsteil der brandenburgischen Kreisstadt Senftenberg, die das historische Bauwerk erworben hat und nun zu einem Verbraucherzentrum umbaut. Darin sollen unter anderem ein Rewe- sowie ein Penny-Markt ihr Domizil haben. Außerdem sieht der Plan vor, dass ein Bekleidungs- und Schuhgeschäft sowie eine Fleischerei - Filiale einziehen.

Wie Konzeptbau-Geschäftsführer Martin Neuß sagte, habe er das ehrgeizige Ziel, dass die Einwohner von Flöha sowie ihre Gäste im Rahmen des Weihnachtsgeschäftes 2018 ihre Einkäufe im Neubau erledigen können. Der Umbau soll rund sechs Millionen Euro kosten.