8,5 Millionen für Straßenmeisterei

Bau Langhessen darf sich über neue Unterkunft freuen

Langenhessen. 

Langenhessen. Das Sprichwort "Was lange währt, wird endlich gut" könnte Ende 2021 mit der neuen Straßenmeisterei im Langenhessener Gewerbegebiet vielleicht um eine Facette reicher sein. Immerhin gab es bereits nach der so genannten Kreis- und Funktionalreform im Jahre 2008 erste Überlegungen zum Bau einer neuen Unterkunft für die Damen und Herren, deren Betriebshof an der Greizer Straße in Werdau schon längst alles andere als tragbar ist.

"Der bauliche Zustand ist verschlissen und entspricht nicht der heutigen Arbeitsstättenrichtline", sagte Landrat Christoph Scheurer am Mittwoch, als er gemeinsam mit Werdaus Oberbürgermeister Sören Kristensen, Landtagsabgeordneten Jan Löffler, Straßenmeister Jens Frenzel und Planer Hendrik Heine den symbolischen ersten Spatenstich für den Neubau ausführte.

Erst 2016 kam die entscheidende Bewegung in dieses Vorhaben, es folgten der Kauf der Grundstücke von der Stadt Werdau, die Ausschreibung der Planungsleistungen und die Baugenehmigung durch das Werdauer Rathaus. Im Januar dieses Jahres wurden die Bauleistungen ausgeschrieben und inzwischen vergeben. "Auf der Baustelle arbeiten ausschließlich Unternehmen aus unserem Landkreis und dem benachbarten Erzgebirge", betonte der Landrat, der mit einem Unimog der Straßenmeisterei auf die Baustelle im nun restlos ausgelasteten Gewerbegebiet gefahren kam. Bis Ende 2021 entstehen unter anderem ein Betriebsgebäude, eine Kfz-Halle für Lkw, eine Waschhalle, ein Unterstellschauer für Transporter und Geräte sowie sechs Lagerboxen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!