Das Jahr 2020 steht in den Startlöchern

Rückschau Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu

Zwickau. 

Zwickau. Lässt man die vergangenen zwölf Monate Revue passieren, wird ganz schnell klar: in Zwickau war wieder recht viel los. Dies wurde zum Jahresgespräch bei der Zwickauer Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß am Mittwoch schnell deutlich. Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann war über das Jahr verteilt ihr gesamtes kompositorisches Schaffen zu hören, auch Ur- und Erstaufführungen waren dabei. Die erste Veranstaltung dazu gab es gleich am Neujahrstag im Robert-Schumann-Haus mit "Clara trifft Goethe".

Am 26. Mai war Wahltag in Zwickau. Es fanden Wahlen zum Europäischen Parlament, zum Kreistag (Landkreis Zwickau), zum Stadtrat (Stadt Zwickau) sowie die Wahlen der Ortschaftsräte statt. Am 1. Juli wurde das für 1,85 Mio. Euro sanierte Puppentheater vorfristig eröffnet. Riesige Begeisterung herrschte bei kleinen und großen Zuschauern beim vom 10. bis 14. Oktober erstmals in der Muldestadt stattfindenden Puppentheaterfestival. 15 internationale Ensembles gaben vor 3.000 Zuschauern Einblicke in die Vielfalt des Figurenspiels. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel besuchte am 4. November den Gedenkort für die Opfer des NSU im Schwanenteichpark.

Auch das kommende Jahr verspricht eine Reihe von Veranstaltungshöhepunkten und Erlebnissen. Im Rampenlicht steht sicher die 4. Sächsische Landesausstellung unter dem Motto "Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen". Dabei wird im Audi-Bau die Leitausstellung präsentiert und Zwickau bedient zudem als einer von sechs Schauplätzen für Sonderausstellungen das Thema"Auto-Boom".