Die Zwickauer Innenstadt ist attraktiv

Bundesweite Studie Handlungsbedarf besteht dennoch

die-zwickauer-innenstadt-ist-attraktiv
Kommt bei Kunden an: Waren online bestellen und dann mal fix abholen. Oder sich zuschicken lassen. Zwickaus Genusswelt-Inhaber André Richter sagt: "Das ist der Trend. Und das gehört einfach zum Geschäft." Foto: IHK

Zwickau. Der typische Besucher der Zwickauer Innenstadt ist weiblich, 40 Jahre jung, kommt etwa einmal wöchentlich von außerhalb mit dem PKW und kauft die meisten Sortimente in Geschäften in der Innenstadt ein. So jedenfalls lauten die Ergebnisse einer Passanten-Befragung, die am 6. und 8. Oktober 2016 im Zuge der bundesweiten Studie "Vitale Innenstädte 2016" durchgeführt wurde.

An der Untersuchung des Institutes für Handlungsforschung Köln zu Einkaufsgewohnheiten und Attraktivität der Innenstädte hatten sich 121 Städte verschiedener Größenordnungen beteiligt. "Die Besucher der Zwickauer Innenstadt kommen etwas seltener, bleiben aber länger und sind durchschnittlich fünf Jahre jünger als Besucher vergleichbarer Städte, informierte Kathrin Stiller, Referatsleiterin Handel/Dienstleistungen, IHK Regionalkammer Zwickau in dieser Woche. Zwickaus Gebäude/Fassaden und Sehenswürdigkeiten werden positiv wahrgenommen. Sie schneiden besser ab als anderswo.

Als "gut" werden die Erreichbarkeit mit Verkehrsmitteln des ÖPNV, Ladenöffnungszeiten und Gastronomieangebot geschätzt. Das Zwickauer Veranstaltungsangebot ist überdurchschnittlich und wirkt überregional. Dennoch gilt es, weitere Anreize zu entwickeln. Nachholbedarf sehen Zwickau-Besucher insbesondere bei Parkmöglichkeiten. Auch wünschen sich die Kunden mehr verkaufsoffene Sonntage (2,9) und zusätzliche Freizeitangebote.

René Glaser, Geschäftsführer des Handelsverbandes Sachsen, erklärte: "Es freut uns sehr, dass wir mit der Stadt Zwickau an der größten Innenstadtstudie in Deutschland teilnehmen konnten. Die Untersuchung gab Aufschluss darüber, wie attraktiv die Innenstadt aus Sicht der Besucher ist und wo Reserven und Potenziale liegen." Nun heißt es, die herausgearbeiteten Handlungsfelder mit allen Partnern konsequent anzugehen und umzusetzen.