Heute schon probegewohnt?

Engagement Verein Lebenshilfe bietet Testwohnung in Kirchberg an

heute-schon-probegewohnt
Miriam Krautsieder und Michael Fritsche leben seit letztem Jahr im Wohnhausprojekt am Altmarkt und fühlen sich pudelwohl. Foto: Nicole Schwalbe

Kirchberg. Bist du reif für die erste eigene Wohnung? Wenn Menschen mit Handicap flügge werden, ist es nicht immer einfach, das sichere Nest zu verlassen, in dem es nicht nur gemütlich, sondern vor allem bequem war, denn Putzen, Wäsche waschen, Haushalt führen wurden mehr oder weniger von den sorgenden Eltern übernommen. Menschen, die also den Start ins Leben wagen wollen, ohne Geldsorgen und offene Fragen, können sich in der Regel nicht vorher erproben.

Haus am Altmarkt bündelt Projekte

"Bei uns ist das anders. Wir haben eine barrierefreie Gästewohnung für zwei Personen", erzählt Brigitte Brode, Geschäftsführerin des Vereins "Lebenshilfe Westsachsen". Das Begegnungshaus am Altmarkt hat gleich drei Unternehmen und damit mehrere Vorteile unter einem Dach: Es beherbergt einen kleinen Lottoladen mit Kunstgegenständen, welcher von der Behindertenwerkstatt Reinsdorf geführt wird; das Café Marie vom Integrationsprojekt Erlenwald sowie mehrere barrierefreie Wohnungen und eben die Gästewohnung, die der Verein "Lebenshilfe Westsachsen" zum Probewohnen oder auch für Besucher zur Verfügung stellt.

"Probewohnen" bringt erste Erfolge

Pro Übernachtung zahlen die Gäste 20 Euro mit einem geringen Beitrag für die Endreinigung. Wäsche kann dazu gebucht werden, ansonsten hat die Wohnung eine moderne Küchenzeile, ein Schlafzimmer und ein Bad mit Dusche."Insgesamt haben wir 50 Menschen in eigenen Wohnungen, 16 Plätze in fünf Außengruppen. Unsere Wohnungen sind den Bedürfnissen behinderter Menschen angepasst", so Thomas Heuß vom Verein "Lebenshilfe Westsachsen".

"Wir hatten schon einige Probe-Bewohner in der Wohnung, die mittlerweile in einer eigenen Wohnung leben können", sagt Carmen Lenk. Das Schöne am Wohnhaus am Altmarkt ist die herzliche Atmosphäre und die Tatsache, dass immer ein Betreuer greifbar ist.