In 104 Sekunden zum Sieg

Ringen Werdaus Landesliga-Riege weiter an Tabellenspitze

in-104-sekunden-zum-sieg
Der Tscheche Michal Novak (rot) ringt wieder für den AC 1897 Werdau und hat viel vor. Foto: Thomas Michel

Werdau. Mit einem deutlichen 24:2-Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue II verteidigten die Landesliga-Ringer des AC 1897 Werdau ihre Tabellenführung. Dabei erwies sich Rückkehrer Michal Novak wie schon in seinem ersten Gastspiel bei den Westsachsen als der Mann für die schnellen Entscheidungen.

Kampf nach 104 Sekunden beendet

Bei seinem Einstand gegen Leipzig brauchte der Tscheche 80 Sekunden zum Sieg, in der Sporthalle am Werdauer Humboldt-Gymnasium am Samstag hatte er seinen Kampf in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm gegen Maximilian Becher vom FC Erzgebirge Aue II nach 104 Sekunden mit Technischer Überlegenheit beendet. "Ich bin gerne nach Werdau zurückgekommen, schließlich war dieser Verein mein erster in Deutschland", lachte Michal Novak, der in der letzten Saison noch für den RSK Gelenau in der 2. Bundesliga auf der Matte stand. "Ich hoffe, dass ich mit Werdau in der kommenden Saison schon in der Regionalliga kämpfen kann und vielleicht in zwei Jahren zurück in der Bundesliga bin", sagte der Tscheche zu den Planungen seiner sportlichen Zukunft.

Viermal als Sieger von der Matte gegangen

Im Vergleich zum Leipzig-Kampf der Werdauer konnte Michal Novak gegen Aue ohne jeden Druck in den letzten Kampf des Duells gehen. Denn die Entscheidung für die Gastgeber war praktisch schon in den ersten vier Kämpfen gefallen, in denen die Werdauer viermal als Sieger von der Matte gingen. Die 14:0-Pausenführung und die Tatsache, in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm kein Gegner da war, ließ bei Mannschaftsleiter Jürgen Klimke beizeiten die Ruhe einkehren.