Nächtliches Treiben rund ums Schloss

Bilanz Besucherscharen zog es zur diesjährigen "Nacht der Schlösser"

Wildenfels/Hartenstein. 

Wildenfels/Hartenstein. Die "Nacht der Schlösser" lockte erneut zahlreiche Besucher an. Besonders viele Schaulustige machten sich erst mit Einbruch der Dunkelheit auf den Weg, um die altehrwürdigen Adelsitze bei nächtlicher Beleuchtung zu bewundern. So wurde auch der große Turm der Hartensteiner Schlossruine in farbiges Licht getaucht und andere Bereiche der Anlage angestrahlt. Für die Mitglieder des Fördervereines Schlossruine Hartenstein war die Teilnahme an der "Nacht der Schlösser" eine absolute Premiere. "Der enorme Zuspruch hat uns überrascht. Wir hatten zwar auf viele Besucher gehofft, dass es am Ende dann sicherlich mehr als 600 waren, hat unsere Erwartungen aber weit übertroffen", sagte Vereinsvorsitzende Hertha Sellmair.

Geboten wurde den Schlössernacht-Gästen eine ganze Menge. Neben geführten Rundgänge, mehreren Showdarbietungen für große und kleine Besucher und mittelalterlicher Live-Musik gab es auch ein Lagerfeuer im Schlosshof. Höhepunkt für die Kleinsten war mit Sicherheit eine Taschenlampenführung. Eine der Station war dabei der kindgerecht ausgeschmückte Kerker.

Auch Wildenfels ist mit dabei

Während die Hartensteiner mit ihrer Teilnahme an der "Nacht der Schlösser" Neuland betreten haben, gehörte der Freundeskreises Schloss Wildenfels in dieser Hinsicht bereits zu den alten Hasen. "Wir nutzten schon seit etlichen Jahren diese Möglichkeit, um das Schloss noch bekannter zum machen. Trotz der im Moment laufenden Bauarbeiten und der damit verbundenen Einschränkungen, haben viele Leute den Weg zu uns gefunden", freute sich Mathias Reuther, stellvertretender Vorsitzender des Freundeskreises Schloss Wildenfels. Besonders groß war der Besucherandrang bei der nächtlichen Feuershow mit dem Künstler Swen Kaatz. Ab 22 Uhr wurde dann vor dem beleuchteten Schlossbrunnen wieder die legendäre Wildenfelser Rosenbowle ausgeschenkt.