Sie wissen, wie die Wirtschaft läuft

Wettbewerb 14-jähriger Andreas Schadli fährt zum Bundesfinale

sie-wissen-wie-die-wirtschaft-laeuft
Die schlauesten drei Quiz-Teilnehmer (v.l.): Andreas Schadli und Freya Möckel (beide Clara-Wieck-Gymnasium, Zwickau) sowie Philipp Scheffler (Gymnasium am Sandberg, Wilkau-Haßlau). Foto: IHK / Kathrin Buschmann

Zwickau. Fast schien Andreas Schadli die ganze Aufmerksamkeit ein bisschen zu viel des Guten zu sein. "Klar, freue ich mich", sagte der Erstplatzierte zur Siegerehrung des diesjährigen Schülerquiz "Wirtschaftswissen im Wettbewerb" und nahm, ohne mit der Wimper zu zucken, Urkunde und Preisgeld entgegen. Der Neuntklässler hatte wie Freya Möckel (beide Clara-Wieck-Gymnasium Zwickau) 26 von 30 Fragen richtig beantwortet und seine Mitschülerin erst beim Stechen auf Platz zwei verwiesen.

Insgesamt haben sich 386 Schüler der Region Zwickau am Quiz der Wirtschaftsjunioren versucht. Auch bei der inzwischen 15. Zwickauer Auflage galt es, knifflige Aufgaben aus den Bereichen Allgemeinwissen, Ausbildung, Digitale Wirtschaft, Finanzen und Internationales zu lösen.

Unter anderem waren Fragen wie "Was ist die Hauptaufgabe des Internationalen Währungsfonds?" - Vergabe von Krediten an Länder, die Zahlungsschwierigkeiten haben und "Welches Unternehmen ist der größte Arbeitgeber in Deutschland?" - Siemens oder "Was muss gemäß Artikel 14 des Grundgesetzes gewährleistet werden?" - Eigentum und Erbrecht - und Ähnliches aus den Bereichen Wirtschaft und Politik zu beantworten.

Für die besten Klassen bzw. Schüler gab es Geldprämien von den Zwickauer Wirtschaftsjunioren. Vielseitigkeit wird honoriert: Andreas Schadlis Lieblingsfächer sind Mathematik und Physik. In seiner Freizeit programmiert der 14-Jährige bereits mit "Java" erste kleine Anwendungen, spielt Klavier und Waldhorn. Und genauso gern fordert er seine zwei Brüder an der Tischtennisplatte heraus. Der Gymnasiast darf nun die Region Zwickau Ende März beim Bundesfinale in Bochum vertreten. Nicht nur seine Bekannten drücken ihm die Daumen! Andreas Schadli bleibt gelassen und ist optimistisch.