Silbermannorgel verstummt im Mai

Vorhaben Fraureuther Kirche wird für lange Zeit eine Baustelle

silbermannorgel-verstummt-im-mai
Kantor Wolfram Otto muss sich Ende April von der Silbermannorgel verabschieden. Foto: Michel

Fraureuth. Kantor WolframOtto geht im September in Rente. Doch von der Silbermannorgel in der Fraureuther Kirche wird er sich schon Ende April verabschieden müssen. Denn das 275 Jahre alte Instrument wird Anfang Mai durch ein Orgelbauunternehmen aus Moritzburg ausgebaut und in den kommenden 12 Monaten komplett aufgearbeitet. Der Kirchenvorstand informierte, dass mehr oder weniger parallel dazu das mehr als 280 Jahre alten Gotteshaus saniert werden soll.

Die Orgel ist bei diesen Arbeiten lediglich ein Schwerpunkt. "Unsere Orgel ist krank, neben dem Schimmelbefall geht auch der Wind verloren", erklärte Wolfram Otto, der die Mängel musikalisch präsentierte. "Dadurch sind einige Töne derzeit reine Geschmackssache", sagte der Kantor über die Orgel, welche voraussichtlich erst im Sommer 2019 an ihren alten Platz zurückkehren und im Herbst wieder in einem Gottesdienst erklingen soll.

Orgel soll 200 Jahre erklingen

"Damit unsere Orgel in den nächsten 200 Jahren erklingen kann, müssen wir auch in der Kirche einiges tun", sagte Andreas Eismann vom Kirchenvorstand, der bereits im Jahr 2015 das Thema Sanierung auf die Tagesordnung gesetzt hat. Der Architekt gebrauchte nicht nur einmal den Begriff "Nachhaltigkeit", wobei besonders die klimatischen Verhältnisse des Gotteshauses eine Rolle spielten.

"Ursprünglich war unsere Kirche als eine Kaltkirche errichtet worden, die Heizung hat die Luftfeuchtigkeit zu Ungunsten der Orgel verändert", erklärte Andreas Eismann. Künftig soll dieser Aspekt von einer neuen Heizanlage geregelt werden. Außerdem stehen auch die Fenster der Kirche, der Putz der Wände und Decken sowie eine farbliche Gestaltung auf dem Programm.