• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Trainer geht trotz des Aufstieges von Bord

Fußball Trainer wechselt vom Oberlungwitzer SV zum TV Oberfrohna

Oberlungwitz/Oberfrohna. 

Oberlungwitz/Oberfrohna. Mit dem Aufstieg in die Landesklasse schafften die Fußballer des Oberlungwitzer Sportvereins den größten Erfolg seit langem. Da die Spielvereinigung Reinsdorf-Vielau als Meister der Kreisoberliga und der Zweite FC Sachsen Steinpleis-Werdau nicht aufsteigen wollten, kann der OSV als Tabellendritter in das Abenteuer Landesklasse starten.

 

"Der Verzicht kam dann wirklich überraschend"

 

Nicht mehr dabei sein wird Trainer Sven Schmidt, der den Verein verlassen wird. Die Entscheidung fiel schon im Frühjahr. "Es war einfach an der Zeit für einen Wechsel", sagt Schmidt. Vielleicht hätte er sich auch anders entschieden, wenn damals der Aufstieg ein Thema gewesen wäre. Doch Reinsdorf-Vielau führte ja lange souverän und aufgrund der namhaften Verstärkungen dachten in der Kreisoberliga alle, dass die Randzwickauer unbedingt nach oben wollen. "Der Verzicht kam dann wirklich überraschend", sagt Schmidt, der rund vier Jahr beim Oberlungwitzer SV Trainer der ersten Männermannschaft war. Künftig wird er beim TV Oberfrohna an der Seitenlinie stehen, der die Saison in der Kreisoberliga als Fünfter beendete hat.

 

Nachfolger wird Frank Wüstner

 

Was die Oberlungwitzer in der Landesklasse machen, will Sven Schmidt natürlich aufmerksam mitverfolgen. Er schätzt sein ehemaliges Team als spielstark ein, weiß aber auch, dass die Mannschaft in der Defensive hin und wieder leichtfertig Fehler macht oder nicht robust genug zur Sache geht. Schmidts Nachfolger bei den Oberlungwitzern wird Frank Wüstner, der in der Vergangenheit vor allem als Nachwuchstrainer aktiv war, unter anderem beim Landesliganachwuchs des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal.

 

Mit John Weise hat er einen langjährigen Landesligafußballer als Co-Trainer an seiner Seite. Die Vorbereitung auf die neue Saison soll bereits am 11. Juli beginnen. Bis dahin gibt es auch noch Gespräche mit potenziellen Neuverpflichtungen.