Waldenburg: Der Veranstaltungsplan ist gut gefüllt

Neujahrsempfang Bürgermeister Bernd Pohlers spricht über schwierige Personalsuche

Waldenburg. 

Waldenburg. Der Veranstaltungskalender von Waldenburg ist auch im neuen Jahr wieder gut gefüllt. Zu den Höhepunkten gehören unter anderem der Radlerfrühling am 1. Mai, der Kräuter- und Pflanzenmarkt "Basilikum" am 17. Mai, der Töpfermarkt am 13. und 14. Juni sowie die Parkkunst am 12. und 13. September. "Mehr geht im Veranstaltungsbereich nicht. Wir stoßen mit der Vorbereitung und Durchführung der bekannten Aktionen an unsere Grenzen", sagte der Waldenburger Bürgermeister Bernd Pohlers (Freie Wähler) am Freitagabend am Rande des Neujahrsempfangs im Schloss in Waldenburg. Der Rathauschef hat die Veranstaltung für einen Rückblick und einen Ausblick genutzt.

Im abgelaufenen Jahr hat sich in den städtischen Einrichtungen das Personalkarussell gedreht. "Es gab zahlreiche personelle Veränderungen und so viele Vorstellungsgespräche wie seit vielen Jahren nicht mehr", sagte Bernd Pohlers und berichtete, dass 2019 insgesamt acht Stellen neu besetzt werden mussten. Er machte deutlich: "Die Zeiten haben sich geändert. Aktuell können sich die Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber aussuchen."

Auf die Mitarbeiter, die im Rathaus in Waldenburg beschäftigt sind, kommt in den nächsten Monaten viel Arbeit zu. Neben den eingangs erwähnten Veranstaltungen müssen auch zahlreiche Investitionen vorbereitet werden. Dafür stehen rund 800.000 Euro zur Verfügung. Mit den Mitteln sollen Projekte im Fördergebiet "Städtebaulicher Denkmalschutz" realisiert werden. Die Feuerwehr bekommt einen neuen Mannschaftstransportwagen und neue Helme.

Die Töpferstadt hat den Empfang auch genutzt, um das ehrenamtliche Engagement zu würdigen. Auszeichnungen gingen an Jean Paul Copin und Hilmar Reimann. Sie sorgen dafür, dass die Städtepartnerschaft zwischen Waldenburg und Noyelles-les-Vermelles - unter anderem mit dem Schüleraustausch - mit Leben erfüllt wird.

Die Städte arbeiten seit 50 Jahren zusammen. Zudem wurde Arnd-Rüdiger Grimmer, der sich im Geschichtsverein engagiert, ausgezeichnet.