Warum die Eisbahn-Saison diesmal ausfällt

Freizeit Anlage wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht aufgebaut

Glauchau. 

Glauchau. Diese Nachricht sorgt für traurige Gesichter bei kleinen und großen Kufenflitzern: Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Eisbahn in den Wintermonaten nicht vor der Doppelschlossanlage in Glauchau aufgebaut. Die Entscheidung haben Stadtverwaltung und Stadtwerke getroffen. "Nach sorgfältigen Überlegungen und schweren Herzens", teilt Stadtsprecherin Bettina Seidel nach dem Eisbahn-Krisengipfel mit. Sie ergänzt: "Gegenwärtig kann nicht abgeschätzt werden, wie sich die Infektionszahlen im Landkreis Zwickau in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln werden."

Es sei nicht auszuschließen, dass sich die Situation im Laufe der Zeit weiter verschärft. Bei steigenden Infektionszahlen müsse damit gerechnet werden, dass das zuständige Gesundheitsamt weitere Schutzmaßnahmen oder Einschränkungen anordnet. "Im Verlauf zahlreicher Gespräche ist deutlich geworden, dass für die Eisbahnsaison 2020/2021 umfassende finanzielle sowie organisatorische Neuplanungen hätten erfolgen müssen. Bereits jetzt müssten Verträge mit Dienstleistern geschlossen werden, damit die Eisbahnsaison technisch abgesichert wäre." Für Hobby-Schlittschuhläufer gibt es verschiedene Alternativen in der Region. Im Kunsteisstadion im Sahnpark in Crimmitschau wird bereits das öffentliche Eislaufen angeboten. Auch im ehemaligen Erlenbad in Zwickau soll in den Wintermonaten wieder eine Eislaufbahn aufgebaut werden. "Wir hoffen sehr, dass im Winter 2021/2022 wieder eine unbeschwerte Eisbahnsaison in Glauchau möglich ist", sagt Seidel.