Was kommt am Frauentag in die Sträuße?

Blütenpracht "Rosenkavalier" macht Frauen mit Blumen glücklich

Werdau/Crimmitschau. 

Werdau/Crimmitschau. Der Frauentag gewinnt (wieder) an Bedeutung. Zu der Einschätzung kommt David Grebe-Hilgeland, der das Blumengeschäft "Der Rosenkavalier" mit Standorten in Werdau und in Crimmitschau betreibt. Er hat für den Frauentag, der am 8. März begangen wird, schon viele Blumen-Bestellungen erhalten. "Vor allem die Chefs von Firmen, Institutionen und Einrichtungen denken an dem Tag an ihre Mitarbeiterinnen", sagt der 34-jährige Unternehmer. "Der Rosenkavalier" macht am Frauentag nicht vordergründig mit Rosen eine Freude.

Frische Waren und Ideenreichtum

"Am Frauentag stehen vor allem die Frühlingssträuße hoch im Kurs", berichtet David Grebe-Hilgeland unter anderem mit Blick auf Tulpen, Ranunkel, Hyazinthen und Anemonen. Die Ideen, wie daraus ein bunter Blickfang wird, holt sich der Firmenchef bei verschiedenen Messen und Workshops.

Fast genauso wichtig wie der Ideenreichtum: David Grebe-Hilgeland setzt vor allem auf frische Waren. Er fährt jeden Morgen schon um 4.30 Uhr in den Großhandel nach Chemnitz.

"Dadurch haben wir jeden Tag frische Blumen im Angebot. Bei einem Blick auf das Sortiment im Großhandel weiß ich schon, wie wir später die Sträuße gestalten", sagt David Grebe-Hilgeland, der den Beruf des Bäckers gelernt hat und sich die Kenntnisse rund um die Blütenpracht in einer Gärtnerei in der Südpfalz angeeignet hat. Seit September 2017 betreibt David Grebe-Hilgeland ein Geschäft an der Silberstraße in Crimmitschau. Vor wenigen Wochen eröffnete er zusätzlich ein Geschäft auf dem Markt in Werdau, wo das Angebot auf einer riesigen Fläche von mehr als 200 Quadratmetern präsentiert werden kann.

"Es war schon immer meine Vision, zwei Geschäfte zu betreiben", sagt er.