Zeitungskiosk der DDR lockt Besucher ins Schloss Blankenhain

LANDWIRTSCHAFTSMUSEUM Neues Objekt in Blankenhainer Einrichtung

Blankenhain. 

Blankenhain. Seit Dienstag ist im Deutschen Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain die große Eingangspforte für die Besucher wieder geöffnet. "Wir können 'coronabedingt' aber nur die Ausstellungen im Rittergutsareal zugänglich machen", sagt Jörg Hahnel, der stellvertretende Chef des Museums im Crimmitschauer Ortsteil Blankenhain.

Alle Freilicht- und Außenobjekte des Museums bleiben vorerst geschlossen. "Durch die laufende Baumaßnahme 'Brücken in die Zukunft' ist derzeit auch unser Schloss nicht zu besichtigen", fügt Hahnel hinzu und wollte die einzelnen Hygieneregeln für die Gäste des Museums - unter anderem Mindestabstand, Mund-Nasen-Schutz, Begrenzung der Besucherzahl - nicht gesondert erwähnen.

Aber es gibt auch etwas Neues im Museum. Auf dem Weg zur Traktorenhalle steht ein Kiosk des Postzeitungsvertriebes der ehemaligen DDR, welcher bis vor ein paar Jahren noch an der Koberbachtalsperre stand. Der Kiosk wurde nach Blankenhain umgesetzt und aufwändig restauriert.

"Mit Hilfe einiger Museumsbesucher haben wir auch die eine oder andere Zeitschrift der damaligen Zeit erhalten, so dass hier nicht nur das 'Neue Deutschland' oder die 'Freie Presse' zu sehen sind", sagt Hahnel.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!