Zuwachs für Blaue Partei aus Zwickau

Wechsel Karl-Ernst Müller und Frank-Frieder Forberg verlassen CDU und AfD

Zwickau. 

Zwickau. Personelle Veränderungen im Zwickauer Stadtrat sind derzeit im Gespräch. So hat der langjährige CDU-Stadtrat und ehemalige Leiter des Zwickauer Ordnungsamtes, Karl-Ernst Müller, die CDU verlassen und will sich der Blauen Partei von Frauke Petry anschließen.

Parteiausschluss stand im Raum

Der 71-jährige Kommunalpolitiker begründete dies kurz und knapp: "Weil kritische Geister, die eben nicht nach Parteibuch, sondern mit Sachverstand, Rückgrat und auch Herz arbeiten, im christdemokratischen Haus zunehmend ungern gesehen sind." Die zunehmende Verwässerung des konservativen Profils über Jahre hinweg habe ihr Übriges dazu getan. Im Umfeld ist zu vernehmen, dass Müller mit seiner Entscheidung offenbar drohenden Sanktionen des CDU-Kreisverbandes zuvorgekommen ist. Ein Parteiausschluss wegen parteischädigenden Verhaltens stand im Raum.

Auch der bisherige AfD-Fraktionsgeschäftsführer im Zwickauer Stadtrat, Frank-Frieder Forberg, hat seine Partei verlassen. Darüber informierte er am Mittwochnachmittag vor dem Zwickauer Rathaus. Auch er will sich künftig für die Blaue Partei von Frau Petry engagieren. Forberg zeigte sich von der AfD enttäuscht. Sie sei nicht mehr die Partei, die zu einer bürgerlichen-konservativen Wende in Deutschland beitragen könne.