Zwei Spiele für den SV Sari

Tischtennis Gegner dürfen nicht unterschätzt werden

Altmeister Roland Krmaschek und der SV Sachsenring wollen zwei Siege. Foto: Markus Pfeifer

Hohenstein-Ernstthal. Aufgrund der verschiedenen Einzel- und Jugendmeisterschaften ist der Spielplan des SV Sachsenring Hohenstein-Ernstthal in der Tischtennisregionalliga derzeit alles andere als gleichmäßig.

Nach einem spielfreien Wochenende gibt es nun wieder einen Doppelspieltag, der für die Karl-May-Städter zwei schwierige Partien bedeutet. Heute ab 14 Uhr spielt die Mannschaft von Teamchef Christian Hornbogen in Würzburg beim SB Versbach, der mit 12:8 Punkten Sechster ist.

Versbacher dürfen nicht unterschätzt werden

Der SV Sachsenring als aktueller Spitzenreiter (20:2) ist von der Papierform her Favorit, weiß aber um die Stärke der Versbacher. Denn in der Hinrunde spielten sie in Hohenstein-Ernstthal auf Augenhöhe. Den 9:6-Erfolg musste sich der SV Sachsenring hart erkämpfen. Personell gibt es in dieser wichtigen Auswärtspartie keine Probleme. Auch der ägyptische Nachwuchsspieler Youssef Abdel-Aziz, der genau wie der tschechischen Altmeister Roland Krmaschek und weitere Akteure für internationale Tischtennisklasse steht, ist diesmal wieder im Aufgebot.

Am morgigen Sonntag haben die Hohenstein-Ernstthaler Heimreicht und erwarten ab 15 Uhr die SpVgg Thalkirchen aus München. In der Hinrunde gewann der SV Sari bei den Bayern mit 9:4 und gilt in der heimischen Halle auf dem Pfaffenberg natürlich als Favorit. Doch unterschätzt werde darf der Kontrahent nicht. Denn immerhin ist Thalkirchen die einzige Mannschaft, die dem Teams aus Regenstauf, das mit 17:1 Punkten der ärgste Konkurrent der Hohenstein-Ernstthaler im Titelkampf ist, einen Punkt abtrotzen konnte.