100 Kilometer über Stock und Stein

Wandern Der 31. Vogtlandhunderter steht an - Beginn in Falkenstein

100-kilometer-ueber-stock-und-stein
Jürgen Hadel (links) läuft immer weiter. Er absolviert an diesem Wochenende bereits seine 402te 100-Kilometer-Wanderung. Herbergsleiter Oliver Schütz bereitet zum Vogtlandhunderter das Frühstück. Foto: Karsten Repert

Falkenstein. An zwei Tagen 100 Kilometer wandern - das ist sehr ungewöhnlich. Jürgen Hadel aus Falkenstein kann diese Meisterleistung 400 Mal vorweisen. Der 57-Jährige ist auch an diesem Wochenende unterwegs. Mit 30 Wanderfreunden bestreitet er den 31. Vogtlandhunderter, den er Jahr für Jahr selbst organisiert.

Wer rastet, der rostet ...

"Start ist Samstag, 12 Uhr, an der Pestalozzistraße in Falkenstein. Wenn alles gut geht, sind bis Sonntagnachmittag alle wieder zurück", lacht Hadel, der Naturfreund. 100 Kilometer in so kurzer Zeit wandern - das heißt, es geht die Nacht durch. Dann sind die Wanderer ganz alleine. Alles ist ruhig. Das denken zumindest die Stadtmenschen.

Jürgen Hadel hingegen berichtet: "Des nachts knackt es im Unterholz, Fuchs und Hirsch sind aktiv. Wir haben auch schon Liebespaare aufgeschreckt", lacht der sympathische Anführer, der kein Mensch von halben Sachen ist. Das Wanderdiplom "400 mal 100 Kilometer" macht ihn bundesweit zu etwas besonderem.

Vielleicht ist Hadel sogar der einzige Deutsche, der diese Leistung vollbracht hat?

"Das ist für mich nicht wichtig. Wichtiger ist, dass auch zur nächsten Wanderung alles gut klappt." Und so freut sich Jürgen Hadel ganz besonders, dass Oliver Schütz extra wegen den Wanderfreunden am Sonntag mitten in der Nacht aufsteht. "Ich serviere 5 Uhr Frühstück", verrät der Herbergsleiter. Seine Jugendherberge Taltitz liegt an Kilometer 77,7 Kilometer, direkt an der Talsperre Pirk.

Auf elektronische Medien verlässt sich Hadel übrigens nicht. Der Chef-Organisator, der als gelernter Rohrnetz- und Wassermeister beim Zweckverband Wasser und Abwasser für unter anderem für Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist, schreitet mit seinem Messrad vorher den ganzen Weg ab.