300 Läufer beim Neujahrsberglauf

Laufsport 39. Auflage des Wettbewerbs in Falkenstein

Motiviert bis an die Haarspitzen starten die Läufer zum 39. Falkensteiner Berglauf. Foto: Thomas Voigt

Falkenstein. Beim ersten Volkslauf des Jahres im Vogtland gingen am Samstag in Falkenstein fast 300 Läufer an den Start. Aufgrund der optimalen äußeren Bedingungen trugen sich noch einige Sportler kurz vor dem Start am Rathaus in die Meldelisten ein. Auch die 39. Auflage des Neujahrsberglaufes lebte wieder von den vielen kleinen Geschichten. Bei den Läufern gilt die Strecke als sehr anspruchsvoll.

Wer die große Runde über 11,5 Kilometer in Angriff nahm, musste 180 Meter Höhendifferenz bewältigen. Anfänger und Familien nahmen die kleine Schleife über 3 Kilometer in Angriff. Nach dem Zieleinlauf über 11,5 Kilometer strahlten zwei Vogtländer um die Wette. In der Frauen-Wertung siegte Susan Weigert von der LG Vogtland/ VfB Lengenfeld. "Ich liebe das Gelände", sagte die Titelverteidigerin vom Vorjahr nach der Siegerehrung.

Triathlet ist Sieger bei den Männern

Über seine Leistung freute sich auch Philipp Dressel-Putz. Der 19-jährige Plauener gewann bei den Männern. Eigentlich ist der Teenager vom LATV Plauen Triathlet. In seiner Spezialdisziplin startet der junge Mann für AST Süßen (Baden-Württemberg). "Der Lauf war ein gutes Training." Auf der langen Strecke über 20,7 Kilometer ließ Erik Hille von LG Telis Finanz Regensburg der Konkurrenz keine Chance. Bei seiner ersten Teilnahme am Berglauf kam der Bayer mit großem Vorsprung ins Ziel.

Im Frauen-Wettbewerb machte es ihm Antje Müller nach. Topfit lief die Athletin vom LFV Oberholz Großpösna bei ihrer Premiere allen anderen davon. Mit einem Lächeln im Gesicht überquerte Klaus Gipser nach über 20 Kilometern die Ziellinie. Mit 82 Jahren war der Greizer vom LV Einheit der älteste Starter. Der Rentner will am 7. April beim Göltzschtal-Marathon in Lengenfeld mit dabei sein. "Dafür trainiere ich zwei Mal in der Woche."