Achtung! Im Vogtland steigt die Waldbrandgefahr

Aufruf Bevölkerung soll im Wald alles tun, um mögliche Brände zu vermeiden

achtung-im-vogtland-steigt-die-waldbrandgefahr
In den vogtländischen Wäldern hat es bereits sechsmal gebrannt in diesem Jahr. Es gilt örtlich die Waldbrandgefahrenstufe 5. Foto: Karsten Repert

Plauen. Die Forstbehörde hat zur aktuellen Waldbrandgefahr informiert. "Die lang anhaltende Trockenheit der vergangenen Monate mit Rekordtemperaturen führte zu der weiterhin bestehenden hohen Waldbrandgefährdung", heißt es in der aktuellen Mitteilung. Die Skala der Waldbrandgefahrenstufen weißt in den letzten Tagen fast durchgängig "hohe Waldbrandgefahr" (Stufe 4) mit Tendenz zur höchsten Stufe 5 "sehr hohe Waldbrandgefahr" aus.

Die Forstbehörde warnt: "Bis Ende Juli diesen Jahres wurden bereits sechs Waldbrände verzeichnet, Tendenz steigend. Im gesamten Vorjahr gab es nur einen einzigen Waldbrand. Dies zeigt bereits die Brisanz der aktuellen Witterungssituation."

Wer den Wald betritt, muss sich an Regeln halten!

Grundsätzlich gelten für Erholungssuchende bei jedem Waldbesuch ein generelles Rauchverbot sowie ein Verbot zum Umgang mit offenem Feuer. Der Wald und Waldwege dürfen zudem nicht mit Kraftfahrzeugen befahren und die Zufahrten müssen für die Feuerwehr und Rettungskräfte offen gehalten werden. Durch Waldbrandgefahrenstufen wird auf einer Skala von 1 bis 5 die unterschiedliche Gefahr für die Entstehung eines Waldbrandes dargestellt. Dabei bedeutet 1 sehr geringe Gefahr, 2 geringe Gefahr, 3 mittlere Gefahr, 4 hohe Gefahr und 5 sehr hohe Gefahr.

Die Forstbehörde teilt mit: "Die Waldbrandgefahr ist vor allem von der Witterung und der Vegetation abhängig. Der Deutsche Wetterdienst errechnet an Hand der vorliegenden Werte den sogenannten Waldbrandgefahrenindex (WBI) und leitet daraus die Waldbrandgefahrenstufen ab." Die aktuelle Waldbrandwarnstufe ist im Internet unter https://www.mais.de/php/sachsenforst.php oder mit der App "Waldbrandgefahr Sachsen" abrufbar. Sollten Waldbrände entdeckt werden, ist umgehend die Rettungsleitstelle unter 112 zu informieren.