Bürgermeister verteilt Rosen an die Räte

Kommunalpolitik Sitzung des Gemeinderats Rosenbach mit drei geheimen Wahlen

Rosenbach. 

Rosenbach. Gleich drei geheime Wahlen gab es im Gemeinderat Rosenbach zur konstituierenden Sitzung. Zunächst verpflichtete Bürgermeister Michael Frisch den neuen Gemeinderat für die ehrenamtliche Arbeit zum Wohl der Gemeinde und Bürger. "Ein Eid ist nicht notwendig, die Verpflichtung gilt als Handschlag. Und das mache ich persönlich."

Reihum also ging Frisch und überreichte jedem neu Gewählten eine Rose. Eine Gewählte indes wird ihr Ehrenamt nicht ausführen können. Caroline Begerock ist seit einiger Zeit bei der Gemeinde Rosenbach als Kindererzieherin angestellt. "Damit liegt ein Hinderungsgrund, sie darf nicht im Gemeinderat mitarbeiten", erklärte der Bürgermeister die gesetzliche Lage. Ein weiteres gewähltes Mitglied, Gerd Wunderlich, konnte aus Krankheitsgründen nicht an der Gemeinderatssitzung teilnehmen. Dann wurde es spannend bei der Wahl des ersten stellvertretenden Bürgermeisters: "Ich habe einen Vorschlag bekommen und habe auch schon mit ihm gesprochen, dass er es sich vorstellen kann, mein Stellvertreter zu werden - Eberhard Gradl", so Michael Frisch. Aus dem Gemeinderat kam indes der Vorschlag, Norbert Bähren als Stellvertreter zu wählen. Dieser aber sagte: "Ich bin dafür, es sollte jemand Jüngeres sein." Als weiterer Vorschlag wurde Eberhard Prager genannt. Die geheime Wahl ergab zehn Stimmen für Eberhard Gradl, vier für Eberhard Prager.

Weiter ging es mit der Wahl des zweiten stellvertretenden Bürgermeisters von Rosenbach. Frisch schlug Gerd Wunderlich vor. Uwe Ottiger, ein anderer Vorschlag, lehnte selbst aus Zeitgründen ab. Der dritte Vorschlag lautete Eberhard Prager. Die geheime Wahl entschied Eberhard Prager für sich.

Bei der dritten geheimen Wahl ging es um die Wahl des Aufsichtsrates der Wohnungsbaugesellschaft mbH Syrau. Der Bürgermeister bleibt Mitglied, den beiden bisherigen Mitgliedern Eberhard Gradl und Frank Ruttkowsik wurde vom Gemeinderat zugestimmt. Als weiteres Mitglied wurden Heike Hanisch und Norbert Bähren vorgeschlagen. In der geheimen Wahl erlangte Heike Hanusch acht Stimmen.