Corona-Panik ist in dieser Intensität unbegründet

hotline Besorgte Vogtländer können sich in Ruhe informieren

Region. 

"Wann hören wir auf, so eine Panik zu schieben?" Diese Frage stellten dem BLICK-Reporter in dieser Woche unglaublich viele Menschen. Denn durch die Hysterie der Negativmedien legt das Coronavirus inzwischen immer öfter das öffentliche Leben flächendeckend lahm. Dabei betont Amtsärztin Kerstin Zenker: "Wir haben vorsorglich einen Infektionsschutzstab in Sachen Coronavirus gebildet. Die Influenza-Grippe ist im Vogtland aber aktuell deutlich gefährlicher." Und auch das Robert-Koch-Institut schätzt die allgemeine Gefahr als "mäßig" ein. Dazu muss man wissen, dass die Influenza erst vor zwei Jahren 25.000 Deutschen das Leben kostete. Angesprochen auf diese Tatsache stellte die Diplommedizinerin Kerstin Zenker fest: "Die Zahl ist richtig. Leider. Es wäre gut, wenn jeder die erforderlichen Hygienemaßnahmen beachtet, denn diese schützen vor einer Influenza-Infektion und auch vor Corona-Viren." Verständlich ist zugleich, dass die Menschen sich Sorgen machen, weil es an vielen Stellen noch Informationsdefizite gibt. Um die Krankenhäuser zu entlasten und Anfragen verunsicherter Vogtländer zu beantworten, kann man die Bürgerhotline montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03741/3003570, 300-3571 sowie 300-3572 erreichen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!