Der SV 04 Oberlosa deklassiert Spitzenreiter

Wahnsinn Die Plauener Handballer gewinnen in Delitzsch mit 31:17

Delitzsch. 

Delitzsch. Der SV 04 Oberlosa hat es am 15. Spieltag der Handball-Oberliga so richtig krachen lassen. Die Spitzenstädter gewannen beim bisherigen Tabellenführer in Delitzsch überaus deutlich mit 31:17. "Wir hatten zuvor eine sehr gute Trainingswoche. Umso glücklicher bin ich, dass sich die Jungs dafür belohnt haben", jubelte SV-Coach Petr Hazl nach dem Schlusspfiff. Dabei kam seine Mannschaft schlecht ins Spiel und lief zunächst einem Rückstand hinterher. Bereits in der achten Minute beorderte Hazl sein Team beim Stand von 1:3 zur Auszeit. Insbesondere in der Abwehr setzten die 04er fortan die Vorgaben sehr gut um. Der Delitzscher Angriffsmotor geriet immer mehr ins stocken, zudem schwang sich Carsten Klaus im SV-Gehäuse zu einer tollen Leistung auf. Beim 4:3 brachte Jakub Kolomaznik die Plauener erstmals in Führung. Wohl niemand der knapp 300 Zuschauer ahnte zu diesem Zeitpunkt, dass Oberlosa die Führung an diesem Abend nicht mehr abgeben würde. Über die Stationen 9:6 und 11:8 behaupteten die Schwarz-Gelben ihren Vorsprung. Praktisch mit der Pausensirene jagte Marc Multhauf trotz harter Bedrängnis die Kugel zum 14:11-Pausenstand ins Netz. Der Start in den zweiten Spielabschnitt gelang den Spitzenstädtern perfekt. Louis Hertel (2) und Torsten Wetzel erhöhten mit ihren Treffern auf 17:11. Dem Spitzenreiter fiel ohne seine Routiniers Baumgärtel und Wendlandt gegen die äußerst bewegliche Gästeabwehr nicht viel ein. Außerdem stand SV-Keeper Carsten Klaus weiterhin wie eine Wand. Oberlosa wechselte viel und hielt das Tempo permanent hoch. So schraubten die Gäste den Abstand immer weiter nach oben. Zehn Minuten vor Ultimo hallten bereits die Freudengesänge der etwa 30 mitgereisten Schlachtenbummler durch die Halle. Unerwartet deutlich mit 31:17 gewannen die Schwarz-Gelben, die sich mit nunmehr 16:14 Punkten auf Platz 5 nach vorn gearbeitet haben. Kommenden Samstag (Anwurf 18.30 Uhr) geht's zum SV Oebisfelde.