Endlich fährt das "Musikschultaxi"

Musikschule Freude über 100.000 Euro Fördergeld

endlich-faehrt-das-musikschultaxi
Rahel Hammig wird mit weiteren Musikschülern künftig von Busfahrer Ulrich Oelschlegel im Musikschultaxi gefahren. Freude auch bei Gabriele Oelschlegel von der Musikschule. Foto: Simone Zeh

Rodewisch. Rahel Hammig aus Schönheide hat gut lachen. Die 14-jährige Gymnasiastin kann jetzt regelmäßig mit einem Musikschultaxi fahren. Seit neuneinhalb Jahren spielt sie Geige, seit viereinhalb Jahren an der Musikschule Rodewisch. Meist sind der Unterricht und die Proben abends. Um gleich nach dem Schulunterricht zur Musikschule zu gehen, dafür ist die Wartezeit zu lange. Ein Problem oftmals für Kinder und Jugendliche, die auf dem Land wohnen. Die Lösung in Rodewisch ist das für die Schüler kostenlose Musikschultaxi.

"Ich freue mich sehr", sagt Rahel, die den Kleinbus mit weiteren Musikschülern nutzen wird. "Sonst hatten wir kleine Fahrgemeinschaften gebildet, unsere Eltern mussten fahren." Das sei manchmal schwierig gewesen zu organisieren. "Seit dem 1. Februar läuft an unserer Musikschule ein neues vom Bundesministerium für Landwirtschaft gefördertes Projekt", berichtet Gabriele Oelschlegel, Leiterin der Musikschule. Es ist ein Pilotprojekt und ein bundesweit einmaliges Projekt.

Etwa 25 Musikschülerinnen und Musikschüler nutzen das neue Angebot

Vorausgegangen war ein Ideenwettbewerb für kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen. Am 28. Januar erhielt die Musikschule Rodewisch e.V. als einer der ersten Projektträger einen Zuwendungsbescheid von 100.000 Euro. Eingereicht wurden, so die Information, etwa 900 Projektskizzen. Von dem Fördergeld kann die Musikschule den Bus, dessen Betriebskosten und die Personalkosten für drei Jahre bezahlen.

"Für die nächsten drei Jahre wird das Musikschultaxi Schüler kostenlos von zu Hause bis zur Musikschule Rodewisch und auch wieder nach Hause fahren", so Gabriele Oelschlegel. Da betrifft etwa 25 Musikschüler, die weitesten Fahrten gehen bis nach Zwickau und Johanngeorgenstadt. Freude herrscht bei der Musikschule, denn somit wird die Erreichbarkeit der Musikschule erheblich verbessert. "Viele Eltern haben bereits einen Antrag gestellt und freuen sich über das neue Angebot", so die Schulleiterin. "Fahrten zu Ensembleproben haben dabei Vorrang." Die Proben finden meist in den Abendstunden statt, und da fahren keine Busse mehr in viele Orte.