Er lebt für den Adventszauber

Menschen 2019 Steffen Kindt führt Regie seit mehr als 30 Jahren

Aue. 

Aue. Für viele Erzgebirger, aber auch für Weitgereiste beginnt die Adventszeit mit der bekannten Erzgebirgsweihnacht im Kulturhaus Aue. Seit nun mehr 30 Jahren steht diese unter der Regie von Steffen Kindt, der seit 1989 das Erzgebirgsensemble Aue leitet. Auch in diesem Jahr ist es dem Wahl-Schwarzenberger gelungen, ein stimmungsvolles Programm auf die Bühne des Kulturhauses zu zaubern. Gleich fünf Revue-Veranstaltungen und ein Kinderprogramm hat es von Freitag bis Sonntag am zweiten Adventswochenende gegeben.

Kraft aus der Reaktion des Publikums

Mit dabei waren erneut die Flame Dancers aus Schwarzenberg und erstmals die Bimmelbahn Musikanten aus Geising. Das ist natürlich nur mit eiserner Disziplin zu schaffen, sagt Steffen Kindt. Doch er weiß auch, dass seine Ensemblemitglieder für diese Programme brennen. "Das ist für uns Hochsaison", sagt Kindt und verweist darauf, dass es keine Möglichkeit gibt, sich zuvor ein paar freie Tage zu gönnen. Kraft für die Programme schöpfe er aus der Reaktion des Publikums. "Das ist unser Antrieb", sagt der Künstler, der nicht nur selbst singt und moderiert, sondern auch für die Konzeption verantwortlich zeichnet.

Mit Besuchern ins Gespräch kommen

Besonders genießt er die Momente, in denen der Funke sofort überspringt. Das sei immer dann der Fall, wenn besonders viele Erzgebirger im Publikum sitzen. Zu den festen Größen im Programm gehört unter anderem der Kartoffelkuchenanschnitt. Dafür holt sich Steffen Kindt immer den Gast auf die Bühne, der die weiteste Anreise hatte. Dabei entstehen wunderbare Geschichten im Gespräch mit den Besuchern. Mal lässt er den Gast ein wenig hochleben, mal rollt er ihm den roten Teppich aus. In diesem Jahr war sogar eine Chinesin dabei. Für solche Momente ist Kindt, der in Aue groß geworden ist, mittlerweile aber mit seiner Frau Beate in Schwarzenberg wohnt, sehr dankbar.