Feinbuttrich und zart schmelzend

Stollenbäckerei Unsere Meisterbetriebe beherrschen ihr Handwerk einfach am allerbesten

Feinbuttrich und zart schmelzend! So muss er sein, der Stollen. Über kein anderes Backwerk wird so viel erzählt, geschwärmt und geschrieben. Gerade im Vogtland verbindet der Stollen die einmalige Tradition mit unseren Emotionen. Ein Lebensgefühl ergreift uns. Der Mensch hält endlich wieder einmal inne. Wenn die Stollenzeit beginnt, dann geht das Kerzenlicht an. Gefragt sind nicht die modernen Technologien und ständigen Neuerungen. Dann erinnern wir uns an Johannes Scherzer und seinen Sohn Tobias.

Die beiden Bäckermeister sind in Geilsdorf zu Hause. Doch ausgerechnet im Zeitalter der Mobilität fahren immer weniger dorthin, wo es wirklich gut ist. Stattdessen greifen wir das ganze Jahr über in irgendein Supermarktregal und definieren unser Glücksgefühl über den kleinsten Preis der großen Industrie. Was wir gegessen haben? Genau wissen das mitunter noch nicht einmal die Produktionsarbeiter!

Genau deshalb möchte der BLICK heute seinen Lesern die auf dieser Seite ausgewählten Bäckereien empfehlen. Zum Beispiel kommt die Bäckerei Scherzer den Kunden sogar extra entgegen. "Wir stehen jeden Mittwoch auf dem Klostermarkt in Plauen", informiert das Traditionsunternehmen. In fünfter Generation gehören die Scherzers aus Geilsdorf ihrem Berufsstand an. Die Handwerker wissen alles über hochwertige Zutaten und eben auch über die Erfolgsgeschichte des vogtländischen Stollens. "In unser Geschäft kommen auch viele Stammkunden, die bei uns ihren eigenen Stollen backen lassen", berichtet Tobias Scherzer. Vater Johannes erzählt: "Um die Stollen zu unterscheiden, hat früher eine Köchin in ihre Stollen einfach Rouladen-Nadeln hineingesteckt. Der Schmied hatte Hufnagel drin und der Dachdecker spießte Schiefernagel rein. So wussten am Ende alle, wem welcher Stollen gehört." Kurt Scherzer - er ist weitläufig sogar mit den Namensvettern verwandt - gehört zu diesen Stammkunden, die in Geilsdorf ihren eigenen Stollen backen lassen. "Ich war selbst Bäcker. Und wenn ich hierher gehe, sagt das viel", lacht der lebenslustige Rentner. Stollen ist und bleibt Vertrauenssache. Er soll aus einheimischer Produktion stammen und uns nicht inflationär im Supermarkt überrollen.

Historie: Die Bäckerei Johannes Scherzer in Burgstein (Ortsteil Geilsdorf) wurde am 5. März 1881 eröffnet. Sie wurde von Louis Scherzer gegründet und 1919 vom Sohn Albert übernommen, der sie bis zum 31. Dezember 1970 führte. Danach übernahm Enkel Karl die Bäckerei und führte sie bis 1990. Seitdem ist Johannes Scherzer, der Urenkel des Firmengründers, Inhaber. Dessen Sohn Tobias ist ebenfalls Bäckermeister und könnte die Familientradition fortführen. kare