Große Investition für das Klinikum Obergöltzsch

Projekt Rodewischer Klinikum nimmt 350.000 Euro Eigenmittel in die Hand

grosse-investition-fuer-das-klinikum-obergoeltzsch
Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas (CDU) im Gespräch mit Klinik-Chef Thomas Schmidt (l.) und Küchenleiter Toni Spranger. Foto: Thomas Voigt

Rodewisch. Gute Nachrichten für das Klinikum Obergöltzsch in Rodewisch. Die Zentralküche wird für rund 1,1 Millionen Euro umfassend saniert. Am Freitag übergaben Landrat Rolf Keil (CDU) und Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas (CDU) vor Ort den Fördermittelbescheid. Bei der Finanzierung des Vorhabens übernimmt der Bund mit knapp 737.000 Euro den Löwenanteil.

Das Geld stammt aus dem Investprogramm "Brücken in die Zukunft". Das Klinikum in Trägerschaft des Vogtlandkreises steuert über 350.000 Euro aus dem eigenen Haushalt bei. Die Überholung der Großküche ist überfällig, weiß Küchenleiter Toni Spranger. Bei der Planung des Projektes wurde der erfahrene Fachmann mit einbezogen. "Bei bis zu 600 Portionen am Tag ist die Technik irgendwann verschlissen", weiß Spranger.

Investition zur Stärkung des ländlichen Raumes

Abnutzungserscheinungen der Kochstrecke, Lüftung und des Fußbodens seien nicht zu übersehen. Neben den Patienten im eigenen Haus beliefert das Personal zwei Kindereinrichtungen, ein Pflegeheim sowie eine Dialysestation. Die letzte große Instandsetzung der Klinik-Küche liegt über 20 Jahre zurück.

Laut Wirtschaftsleiter Steffen Knüpfer werde das Essen während der Maßnahme weiter vor Ort zubereitet. "Es ist alles vorbereitet." Im Innenhof des Krankenhaus-Komplexes wird ein spezieller Kochcontainer aufgestellt. Im Oktober nächsten Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Bundespolitikerin und der Landrat lobten die Verantwortlichen dafür, dass sie über die Jahre kontinuierlich gut gewirtschaftet haben und schwarze Zahlen schreiben. Um den gestiegenen Service-Ansprüchen an ein modernes Krankenhaus gerecht zu werden, sei die Investition in die Küche ein wichtiger Baustein. Insofern trage der Standort auch zur Stärkung des ländlichen Raumes bei.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben