Ist der VFC bereit für die 14 anstehenden Spiele?

Fußball Statt Neuverpflichtungen vier Junioren hochgezogen

Plauen. 

Plauen. Das erste Trainerjahr hat Daniel Rupf in Plauen hinter sich. Das zweite Jahr begann in der letzten Woche für den VFC-Coach ziemlich turbulent. Denn mitten in die Vorbereitung auf die zweite Halbserie der Fußball-Oberliga hat Sportvorstand Alexander Bräutigam aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt. Wie es personell weitergeht, darüber berät der Vorstand des Vereins, der vollkommen unvorbereitet vor vollendeten Tatsachen steht.

Nun neigt sich die aktive Erholungspause dem Ende zu

Weil die beiden geplanten Testspiele gegen Lok Leipzig und Erzgebirge Aue (U19) den widrigen Platzverhältnissen zum Opfer fielen, ist die Stimmung im Vogtlandstadion abgekühlt. "Zwei Drittel der Vorbereitung haben wir nun absolviert. Das Team hat gut gearbeitet und wir haben den Spielausfall durch zusätzliche Trainingseinheiten kompensiert", berichtet Trainer Daniel Rupf, der seiner Mannschaft nun wie geplant eine aktive Erholungspause verordnet hat. In der haben die Spieler die Aufgabe, individuell zu trainieren.

Ab dieser Woche geht es dann darum, das Team unter Wettkampfbedingungen auf die verbleibenden 14 Oberliga-Spiele vorzubereiten. Vereinbart wurden drei Auswärts-Testspiele bei der SG Handwerk Rabenstein (6.2./18.45 Uhr), beim VfB Empor Glauchau (9.2./13.30 Uhr) und beim FC Lößnitz (16.2./14 Uhr). In Sachen Neuverpflichtungen hat sich das Transferfenster für den VFC Plauen am 31. Januar ergebnislos geschlossen. Stattdessen hat der Verein die A-Junioren Tim Sluga, Tim Limmer, Nils Schuster und Nils Fischer in den Oberligakader hochgezogen.