Jetzt sind die Vogtländer an der Reihe!

Arbeitsbesuch Sachsens Finanzminister ist beeindruckt von Enthusiasmus

jetzt-sind-die-vogtlaender-an-der-reihe
Der Finanzminister Matthias Haß (links) erfuhr in Plauen, aus welchem Holz die Vogtländer geschnitzt sind. Foto: Karsten Repert

Plauen. Abgehängt. Totgemacht. Ungebraucht. So fühlte sich vor allem das sogenannte "Mittelalter" im Vogtland zwei Jahrzehnte lang. Viele Menschen machten für den nominellen Aderlass in der Provinz die Leuchtturmpolitik des Freistaates Sachsen verantwortlich. Vor allem zum Verdruss der vogtländischen Landtagsabgeordneten, zu denen Frank Heidan (CDU) gehört. "Ich kann nur sagen, dass wir auch jetzt nicht die Hände in den Schoß legen werden. Aber die neue Entwicklung gefällt mir natürlich. Auch, wenn ich sie gerne viel früher gesehen hätte", so Heidan.

Keine Extrawürste mehr für Leipzig und Dresden

Und was ist passiert? Ganz einfach: Finanzminister Matthias Haß sagte am Dienstag in Plauen etwas, durch was der Minister wohl vor zehn Jahren noch riesige Probleme bekommen hätte: "Ich glaube, dass mancher Euro hier im Vogtland besser angelegt ist, als in Dresden." Eine gefühlte Ewigkeit monierten die Vogtländer, dass sie unter erschwerten Bedingungen in der Mitte Europas kämpfen müssen, während in Dresden und Leipzig die Förder-Millionen abgegriffen wurden. Dass es jetzt nach Bekundung der neuen Regierungs-Mannschaft anders werden soll, das liegt unter anderem auch an Zugpferden wie M&S-Geschäftsführer Bernd Märtner.

Der Minister zeigt sich beeindruckt

"Ich wollte Sie und ihre Projekte kennenlernen und bin schwer beeindruckt, wie enthusiastisch Sie für Ihre Region eintreten", stellte der Minister zum Ende seines Arbeitsbesuches fest. Zuvor wurde in den Räumlichkeiten der M&S Umweltprojekt GmbH in Sachen Berufsakademie, Funktionärstätigkeiten im Ehrenamt, Anlagenmanagement der Bürgerstiftung Plauen und Infrastruktur Klartext gesprochen. Der Minister lachte höflich. Aber lustig war's nicht. Aufatmen in Plauen: "Es wird Zeit, dass uns jemand zuhört", stellten die Protagonisten fest.