Nach halbem Jahr Pause: Volleyballgirls starten!

Sachsenliga Frauen vom SV 04 Oberlosa empfangen Dresden und Dippoldiswalde

Plauen. 

Plauen. Ziemlich genau ein halbes Jahr Zwangspause liegt zwischen dem coronabedingten Abbruch der letzten Saison und dem nun herbeigesehnten Start in die neue Meisterschaftsperiode. Neu ist, dass mit den Plauener Volleyballerinnen weitere zwölf Teams im diesjährigen Kampf um die Meisterschaftskrone in der Sachsenliga antreten. Allein vier Teams müssen am Ende den bitteren Abstiegsweg in die Sachsenklasse nehmen. Aufgrund der Verwerfungen und problematischen Konstellationen im Aufstiegs- und Abstiegsgeschehen der Abbruchsaison wurde seitens des SSVB im Sinne des Sports entschieden und fragwürdige Benachteiligungen vermieden. Allerdings wird nun nur eine Hinrunde gespielt, bei der die besten acht Teams am Ende in eine finale Playoff-Runde einziehen. Darüber informiert Gunar Rus, der Abteilungsleiter des SV 04 Oberlosa.

16-jährige Erika Wolf rückt ins Frauenteam hoch

Am Samstag um 14 Uhr erfolgt in der Sporthalle Uferstraße der Meisterschaftsstart. Zu Gast in Plauen sind der Dresdner SSV II und die MH Metallprofil Volleys Dippoldiswalde. SV04-Trainer Lutz Gushurst und Co-Trainer Steffen Laudel steht ein vierzehnköpfiger Kader zur Verfügung. Dabei wird Jugendspielerinnen wie zum Beispiel Erika Wolf - mit 16 Jahren jüngstes Teammitglied - viel Vertrauen entgegengebracht. Neben der spieltaktischen Vorbereitung hat die Volleyballabteilung sich auch organisatorisch auf die aktuelle Hygienesituation vorzubereiten. Auf den gewohnten Imbiss muss nicht verzichtet werden. Abteilungsleiter Gunas Rus schreibt dazu: "Für die bis zu 100 zulässigen Besucher stehen Stühle unter Einhaltung der Abstandsregeln zur Verfügung. Alle Zuschauer werden gebeten, am Eingang ihre Kontaktdaten zu hinterlassen. Das Tragen der Mund- & Nasenbedeckung ist beim Betreten und Verlassen der Halle sowie beim Toilettengang notwendig. Außerdem bittet der SV 04 Oberlosa, die ausgelegten Allgemeinen Hinweise des Hygienekonzeptes strikt zu beachten", mahnt Gunar Rus die Disziplin der Besucher an.