• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Oberlosa setzt auf den Zusammenhalt

Handball Am Samstagabend kommen die aggressiven Krokodile nach Plauen

Plauen. 

Plauen. Läuft es nun oder läuft es nicht? Im Wechselbad der Gefühle wollen die vielen Fans des SV 04 Oberlosa (5. Platz | 18:14 Punkte) am Samstagabend auf diese Frage eine Antwort haben. Für den HC Aschersleben (12. Platz | 11:21 Punkte) geht es dabei ums nackte Überleben. Noch vor neun Jahren spielten die Krokodile in der 2. Bundesliga. Jetzt droht der Absturz in die Fünftklassigkeit. Vor Saisonbeginn hätte keiner für möglich gehalten, dass die Mannschaft von Olympiasieger Dmitri Filippov erneut derart in Schieflage gerät. Denn der HCA-Trainer startete mit seinem Team ins neue Jahr exzellent. In Köthen wurde 34:28 gewonnen. Die Aufholjagd sollte beginnen. Doch nach dem ersten Auswärtssieg der Saison gab es für Aschersleben wieder eine ernüchternde 24:32-Heimniederlage gegen Delitzsch. Die Anhaltiner kommen nun mit drei Punkten Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen nach Plauen. Aschersleben muss in der Spitzenstadt gewinnen!

Oberlosa kam im Hinspiel unter die Räder!

Diesen Traum wollen und müssen die Vogtländer mit allen Mitteln platzen lassen. Gerade in der heimischen Spielstätte hat der SV 04 Oberlosa bereits einiges liegen lassen. In der Kurt-Helbig-Sporthalle können die Plauener bislang nur 7:7 Punkte vorweisen. Das alleine zeigt schon wie eng die Mitteldeutsche Oberliga zusammengerückt ist. Denn in der Vorsaison galt die Plauener Arena als uneinnehmbare Festung. SV-Trainer Petr Hazl hat den Gegner ganz genau analysiert. Und der Coach kommt zu dem Schluss: "Wir sind nur auf dem Papier Favorit. Wenn uns das nicht klar ist, machen wir schon vor dem Anwurf den ersten Fehler", warnt Petr Hazl. Durch die miserable Chancenverwertung hat Oberlosa bereits im Hinspiel die Stärke der Ascherslebener zu spüren bekommen. "Wir sind im Ballhaus mit 25:30 unter die Räder geraten. Aschersleben hat eine spielstarke Mannschaft mit sehr guten Individualisten", weiß SV-Abwehrmann Torsten Wetzel. Durch eine kompakte, sehr aggressive Abwehr werden die Gäste versuchen, in ihr gefürchtetes Konterspiel zu kommen. "Und dann besorgen Pit Seifert und Carsten Kommoß als sichere Schützen auf den Außenbahnen den Rest. Das müssen wir verhindern", will "Torti" Wetzel den Schlüssel zum Erfolg an sich reißen.

Diesmal hat der SV 04 ein Problem am Kreis

Allerdings plagen den Gastgeber auch diese Woche ziemliche Sorgen. Nach dem Ausfall von Kreisläufer Karel Kveton laboriert auch Kreisläufer Jakub Kolomaznik an einer Verletzung. Ob er spielen kann entscheidet sich erst am Samstag. Und Jiri Furt als Dritter im Bunde, ist nach seinem Fingerbruch noch nicht fit genug, um über eine lange Distanz gehen zu können. Die fortwährende, personelle Unruhe kompensierte der SV 04 Oberlosa zuletzt durch einen bemerkenswerten Zusammenhalt. Drei Auswärtssiege in Folge feierten die Vogtländer in der Mitteldeutschen Oberliga noch nie. Jetzt soll am Samstagabend um 19 Uhr zu Hause nachgelegt werden. Zuvor empfangen die Sachsenliga-Frauen des SV 04 Oberlosa um 16 Uhr den HV Chemnitz II. Faninfo: Am Samstag findet auch der Kartenverkauf zum großen Stadtderby für das Spiel zwischen Oberlosa und dem HC Einheit (22. Februar, 18 Uhr) statt. Die Kasse öffnet 17.30 Uhr.



Prospekte